Regierung bietet Gespräche an

Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

Brennende Barrikaden in Managua: Die Proteste gegen die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge um bis zu 22,5 Prozent dauern schon drei Tage an. Foto: Alfredo Zuniga/AP
1 von 7
Brennende Barrikaden in Managua: Die Proteste gegen die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge um bis zu 22,5 Prozent dauern schon drei Tage an. Foto: Alfredo Zuniga/AP
Polizisten zielen in Managua auf Demonstranten. Foto: Alfredo Zuniga/AP
2 von 7
Polizisten zielen in Managua auf Demonstranten. Foto: Alfredo Zuniga/AP
Demonstranten errichten auf einer Straße in Managua eine Barrikade mit Pflastersteinen. Foto: Carlos Herrera
3 von 7
Demonstranten errichten auf einer Straße in Managua eine Barrikade mit Pflastersteinen. Foto: Carlos Herrera
Der frühere Rebellenkommandeur Daniel Ortega hatte bereits von 1985 bis 1990 regiert und war 2007 an die Macht zurückgekehrt. Von seinen früheren sozialistischen Idealen hat sich der Staatspräsident längst verabschiedet. Foto: Consejo de Comunicación y Ciudadanía/Archiv
4 von 7
Der frühere Rebellenkommandeur Daniel Ortega hatte bereits von 1985 bis 1990 regiert und war 2007 an die Macht zurückgekehrt. Von seinen früheren sozialistischen Idealen hat sich der Staatspräsident längst verabschiedet. Foto: Consejo de Comunicación y Ciudadanía/Archiv
Ein Demonstrant wirft einen Reifen in ein Feuer, das von den Protestlern gelegt wurde. Foto: Carlos Herrera
5 von 7
Ein Demonstrant wirft einen Reifen in ein Feuer, das von den Protestlern gelegt wurde. Foto: Carlos Herrera
Demonstranten attackieren bei den Protesten die Einsatzkräfte. Foto: Alfredo Zuniga/AP
6 von 7
Demonstranten attackieren bei den Protesten die Einsatzkräfte. Foto: Alfredo Zuniga/AP
Polizisten helfen einem verwundeten Kollegen. Foto: Alfredo Zuniga/AP
7 von 7
Polizisten helfen einem verwundeten Kollegen. Foto: Alfredo Zuniga/AP

Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Die Proteste forderten mehrere Menschenleben und richten sich gegen die neoliberale Politik von Präsident Ortega.

Managua (dpa) - Bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten in Nicaragua sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Bislang seien "knapp zehn" Menschen gestorben, sagte Vizepräsidentin Rosario Murillo in der Nacht zum Samstag und kündigte Gespräche an.

Bei den seit Mittwoch andauernden Protesten gegen eine Reform der Sozialversicherung kam es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Nach Polizeiangaben wurden dabei insgesamt auch mehr als 50 Menschen verletzt, Murillo sprach von zwei schwerverletzten Polizisten.

Die Demonstranten schleuderten am Freitag in der Hauptstadt Managua Steine auf die Beamten und errichteten Barrikaden. Die Sicherheitskräfte feuerten Gummigeschosse in die Menge. Bereits am Donnerstag waren drei Menschen bei den Krawallen getötet worden, ein 15-jähriger starb am Freitag.

Die Demonstrationen richten sich gegen die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge um bis zu 22,5 Prozent für mehr als 700.000 Beschäftigte. Es sind die bislang heftigsten sozialen Proteste gegen die Regierung von Präsident Ortega. Der Präsident werde die Einladung von Wirtschaftsvertretern zu Gesprächen annehmen, sagte Murillo. Ortega werde sich heute gemeinsam mit den Chefs von Polizei und Armee an die Bevölkerung wenden, fügte die Vizepräsidentin und Präsidentengattin hinzu.

Der frühere Rebellenkommandeur Ortega hatte bereits nach dem Sieg der sandinistischen Revolution von 1985 bis 1990 regiert und war 2007 an die Macht zurückgekehrt.

Ortega hat sich von seinen sozialistischen Idealen längst verabschiedet und fährt mittlerweile einen eher neoliberalen Wirtschaftskurs. Kritiker werfen ihm vor, eine autoritäre Familiendynastie an der Staatsspitze zu etablieren und öffentliche Gelder über dunkle Kanäle in die Taschen seines Clans zu leiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gaulands Sommerinterview ohne Thema Flüchtlinge: Jetzt erklärt das ZDF den Grund

Alexander Gauland hat dem ZDF ein Sommerinterview gegeben. Es ging um Zukunftsthemen, zu denen der AfD-Chef wenig bis nichts beizutragen hatte. Nun beschwerte sich …
Gaulands Sommerinterview ohne Thema Flüchtlinge: Jetzt erklärt das ZDF den Grund

Lira-Absturz nach Trumps Strafzöllen: Erdogan macht Kriegs-Andeutung und verteidigt irre Strafen

Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die türkische Wirtschaft schwer. Erdogan tritt mit heftigen Worten gegen seine Gegner auf. Wir berichten im News-Ticker.
Lira-Absturz nach Trumps Strafzöllen: Erdogan macht Kriegs-Andeutung und verteidigt irre Strafen

Gedenken an München-Attentäter: Netanjahu attackiert Corbyn

Tel Aviv/London (dpa) - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den britischen Oppositionschef Jeremy Corbyn für ein Gedenken an die palästinensischen …
Gedenken an München-Attentäter: Netanjahu attackiert Corbyn

Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - brisantes Duell im Schatten der CSU

Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Verteidigt die CSU die absolute Mehrheit? Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende …
Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - brisantes Duell im Schatten der CSU

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.