Angriff in Provinz

Tote und Verletzte bei Anschlägen in Kabul

Afghanische Spezialkräfte am Stadtrand von Kabul Wache. Hier hat sich am frühen Morgen ein Selbstmordanschlag ereignet, bei dem mindestens drei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden sind. Foto: Rahmat Gul/AP/dpa
+
Afghanische Spezialkräfte am Stadtrand von Kabul Wache. Hier hat sich am frühen Morgen ein Selbstmordanschlag ereignet, bei dem mindestens drei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden sind. Foto: Rahmat Gul/AP/dpa

Bei zwei Anschlägen in der afghanischen Hauptstadt Kabul sterben mindestens drei Menschen, viele werden verletzt. Auch in den Provinzen geht der Konflikt gewaltsam weiter.

Kabul (dpa) - Bei zwei Anschlägen in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens drei Menschen getötet und viele weitere verletzt worden.

Am frühen Morgen tötete ein Selbstmordattentäter drei Menschen und verletzte 15 weitere vor einem Stützpunkt der afghanischen Spezialkräfte, wie ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch sagte. Unter den Opfern hätten sich sowohl Zivilisten als auch Angehörige der Streitkräfte befunden, sagte ein Kommandant.

Am Vortag hatten der Kommandeur der Nato-Truppen, General Austin Scott Miller, und Afghanistans Verteidigungsminister den Stützpunkt noch besucht.

Drei weitere Zivilisten seien bei einem Angriff mit einer Magnetbombe auf ein Fahrzeug im Zentrum Kabuls verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Keine Gruppe bekannte sich zu den Anschlägen, die nur wenige Tage nach Beginn des Fastenmonats Ramadan erfolgten.

In der Nordprovinz Samangan wurden in der Nacht außerdem neun Männer einer regierungstreuen Miliz getötet. Sieben weitere wurden nach Angaben von Provinzräten bei dem mutmaßlichen Taliban-Angriff verletzt.

Die USA hatten mit den Taliban am 29. Februar in Doha (Katar) ein Abkommen unterzeichnet. Es sieht einen Abzug der internationalen Truppen sowie einen Gefangenenaustausch vor und soll den Weg für innerafghanische Friedensgespräche bereiten. Die Regierung in Kabul war nicht daran beteiligt worden, weil die Taliban direkte Gespräche mit ihr bisher abgelehnt hatten. Der Konflikt im Land geht weiter.

In Afghanistan sind laut einem UN-Bericht im ersten Quartal mehr als 500 Zivilisten getötet worden. In der Hauptstadt Kabul starben im laufenden Jahr bei zwei großen Anschlägen bereits Dutzende Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Astrazeneca für alle: Spahn hebt Impf-Priorisierung auf - Lauterbach: Biontech-Dosen „fehlen bei den Jüngeren“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hebt die Reihenfolge für Impfungen mit Astrazeneca auf. Und auch die Priorisierung für andere Impfstoffe könnte bald passé sein.
Astrazeneca für alle: Spahn hebt Impf-Priorisierung auf - Lauterbach: Biontech-Dosen „fehlen bei den Jüngeren“

Grüne leiten Ausschlussverfahren gegen Boris Palmer ein

Schon lange hegen viele Grüne tiefen Groll gegen den für seine Provokationen bekannten Tübinger Oberbürgermeister. Nun könnten Aussagen über den Fußballer Dennis Aogo …
Grüne leiten Ausschlussverfahren gegen Boris Palmer ein

Attacken auf die Grünen - Union im Wahlkampfmodus

Wenige Monate vor der Bundestagswahl haben die Grünen die Union in Umfragen überholt. Spitzenvertreter von CDU und CSU greifen sie nun scharf an und warnen vor einem …
Attacken auf die Grünen - Union im Wahlkampfmodus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.