Afghanistan

Tote und Verletzte bei Bombenanschlag in Kabul

Anschlag auf Taliban-Trauerfeier in Kabul
+
Bei einem Bombenanschlag in Kabul nahe der Trauerfeier für die Mutter eines hochrangigen Taliban-Funktionärs sind mehrere Zivilisten getötet worden.

Erstmals nach der Machtübernahme wird eine Veranstaltung mit hochrangigen Taliban in der afghanischen Hauptstadt Kabul Ziel eines Bombenanschlags. Doch die Täter sind noch unbekannt.

Kabul - Bei einem Bombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul nahe der Trauerfeier für die Mutter eines hochrangigen Taliban-Funktionärs sind Menschen ums Leben gekommen und verletzt worden.

Der Sprecher des Taliban-Innenministeriums, Kari Said Chosti, sagte am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur, fünf Zivilisten seien bei der Explosion nahe dem Tor der bekannten Eidgah-Moschee gestorben. Anderen Berichten zufolge soll es mindestens zwölf Tote und mehr als 32 Verletzte gegeben haben. In letzter Zeit hatten die Taliban allerdings des Öfteren die Zahlen ihrer eigenen Opfer geringer angegeben als sie tatsächlich waren.

Kämpfer der Taliban stehen nach einer Explosion am Eingang der Eidgah-Moschee in Kabul.

Drei Verdächtige seien nach dem Anschlag festgenommen worden, sagte Chosti weiter. Die genaue Art der Explosion war zunächst nicht klar. Auch erklärte sich zunächst niemand für den Anschlag verantwortlich. Nach der Machtübernahme der Taliban Mitte August hat aber die rivalisierende Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine Reihe von Anschlägen auf die Taliban für sich reklamiert. Allen voran will sie Angriffe in Dschalalabad im Osten des Landes verübt haben. Am Freitag griffen IS-Kämpfer zudem Mitglieder der Taliban in der nördlichen Parwan-Provinz an. Beobachtern zufolge scheint es, als weite der IS seine geografische Präsenz aus.

Führende Taliban als Ziel

Taliban-Hauptsprecher Sabihullah Mudschahid, dessen Mutter beigesetzt wurde, berichtete selbst von der Explosion. Auch er sprach von Toten und Verletzten, ohne eine Zahl zu nennen. Ziel des Anschlags sei eine Ansammlung von Menschen gewesen. Berichten zufolge sollen mehrere führende Mitglieder der Islamisten an der Trauerfeier teilgenommen haben. Es war die erste Bombenexplosion in Kabul, die eine Veranstaltung hochrangiger Taliban zum Ziel hatte.

Die militant-islamistischen Taliban hatten nach dem Abzug der internationalen Nato-Truppen, allen voran des US-Militärs, weite Teile des Landes zügig erobert. Am 15. August zogen sie kampflos in die Hauptstadt ein. Der bisherige Präsident Aschraf Ghani war wenige Stunden zuvor außer Landes geflohen. Der Taliban-Übergangsregierung gehören nur Männer aus ihrem Umfeld an. Die Taliban hatten bereits von 1996 bis zur US-geführten Intervention 2001 weite Teile des Landes beherrscht. Dabei waren allen voran Rechte von Frauen missachtet worden. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Vor Corona-Gipfel: Lauterbach kündigt „Schritt für Schritt Öffnungen“ an - und nennt möglichen Zeitpunkt
Politik

Vor Corona-Gipfel: Lauterbach kündigt „Schritt für Schritt Öffnungen“ an - und nennt möglichen Zeitpunkt

Am Montag (24. Januar) kommt es zum ersten Corona-Gipfel im neuen Jahr, auf dem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidenten über weitere Maßnahmen berät.
Vor Corona-Gipfel: Lauterbach kündigt „Schritt für Schritt Öffnungen“ an - und nennt möglichen Zeitpunkt
US-Regierung reduziert Botschaftspersonal in der Ukraine
Politik

US-Regierung reduziert Botschaftspersonal in der Ukraine

Im Ukraine-Konflikt ist keine Entspannung in Sicht. Die USA reduzieren ihr Botschaftspersonal in Kiew auf freiwilliger Basis - und sprechen von einer Vorsichtsmaßnahme. …
US-Regierung reduziert Botschaftspersonal in der Ukraine
Klitschko enttäuscht über deutsches Waffenlieferverbot
Politik

Klitschko enttäuscht über deutsches Waffenlieferverbot

Der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, Vitali Klitschko, äußert sich in Bezug auf den Ukraine-Konflikt zu Putin, Kriegsgefahr und fordert ein Lobby-Verbot …
Klitschko enttäuscht über deutsches Waffenlieferverbot
Corona-Impfpflicht: Pläne der Befürworter im Bundestag nun bekannt - Altersgrenzen und Strafen im Überblick
Politik

Corona-Impfpflicht: Pläne der Befürworter im Bundestag nun bekannt - Altersgrenzen und Strafen im Überblick

In wenigen Tagen wird im Bundestag über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht debattiert. Nun sind die genauen Pläne der Befürworter bekannt geworden.
Corona-Impfpflicht: Pläne der Befürworter im Bundestag nun bekannt - Altersgrenzen und Strafen im Überblick

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.