St.-Hedwigs-Kathedrale

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin

Bundespräsident Steinmeier, Bundestagspräsident Lammert, Bundeskanzlerin Merkel und der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Kauder in der Hedwigs-Kathedrale. Foto: John Macdougall
1 von 6
Bundespräsident Steinmeier, Bundestagspräsident Lammert, Bundeskanzlerin Merkel und der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Kauder in der Hedwigs-Kathedrale. Foto: John Macdougall
Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff und die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth vor der St.-Hedwigs-Kathedrale. Foto: Michael Kappeler
2 von 6
Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff und die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth vor der St.-Hedwigs-Kathedrale. Foto: Michael Kappeler
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender. Foto: Michael Kappeler
3 von 6
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender. Foto: Michael Kappeler
Kohl war am 16. Juni im Alter von 87 Jahren gestorben. Foto: Arno Burgi
4 von 6
Kohl war am 16. Juni im Alter von 87 Jahren gestorben. Foto: Arno Burgi
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Thomas de Maiziere. Die CDU-Bundestagsfraktion hat die Totenmesse organisiert. Foto: Michael Kappeler
5 von 6
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Thomas de Maiziere. Die CDU-Bundestagsfraktion hat die Totenmesse organisiert. Foto: Michael Kappeler
Bundetagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) und der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, nehmenan der Totenmesse teil. Am 1. Juli stehen großdimensionierte Trauerfeierlichkeiten für Kohl in Straßburg und in Speyer an. Foto: Michael Kappeler
6 von 6
Bundetagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) und der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, nehmenan der Totenmesse teil. Am 1. Juli stehen großdimensionierte Trauerfeierlichkeiten für Kohl in Straßburg und in Speyer an. Foto: Michael Kappeler

In Berlin gedenken Bundestagsabgeordnete des gestorbenen Altkanzlers Helmut Kohl. Die Messe in der St.-Hedwigs-Kathedrale ist mit Kohls Witwe abgestimmt.

Berlin (dpa) - Bei einer Totenmesse von Bundestagsabgeordneten für den gestorbenen Altkanzler Helmut Kohl in Berlin hat der Geistliche der zerstrittenen Familie Kohl Versöhnung gewünscht.

"Wir wünschen uns allen, dass sie untereinander Versöhnung und Frieden erfahren", sagte Prälat Karl Jüsten in seiner Predigt am Morgen. Die Verwandten von Helmut Kohl hätten ein unterschiedliches Bild vom Altkanzler. Außenstehende sollten sich aber bei einer Bewertung der Umstände zurückhalten.

Die Unionsfraktion im Bundestag hatte zu der Totenmesse in der St.-Hedwigs-Kathedrale eingeladen. Neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und zahlreichen Kabinettsmitgliedern nahm auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) teil. Die Messe war nach Angaben der Fraktion mit Kohls Witwe, Maike Kohl-Richter, abgestimmt.

Kohl, der 16 Jahre Kanzler und 25 Jahre CDU-Vorsitzender war, war am 16. Juni mit 87 Jahren gestorben. Zur Würdigung seiner politischen Verdienste ist am 1. Juli ein europäischer Trauerakt im EU-Parlament in Straßburg geplant. Beigesetzt werden soll er in Speyer.

Die Vorbereitungen der Trauerzeremonien werden überschattet von heftigen Streitigkeiten zwischen der Witwe Maike Kohl-Richter und Kohls Sohn Walter. Ihr Verhältnis gilt seit langem als angespannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundestag hebt Immunität Petrys für weiteres Verfahren auf

Berlin/Dresden (dpa) - Der früheren AfD-Chefin Frauke Petry droht ein zweites Strafverfahren. Auf Antrag der sächsischen Justiz hob der Bundestag am Donnerstagabend die …
Bundestag hebt Immunität Petrys für weiteres Verfahren auf

#ArmMeWith - Lehrer und Schüler starten Gegenbewegung zu Trump-Vorschlag

Trumps Vorschlag, Lehrer mit Waffen zu bestücken, löst eine neue Bewegung in den USA aus. Unter #ArmMeWith zeigen Pädagogen, womit sie wirklich gerne bewaffnet wären. 
#ArmMeWith - Lehrer und Schüler starten Gegenbewegung zu Trump-Vorschlag

Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"

Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat …
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"

USA wollen weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängen

Washington (dpa) - Noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea will die Regierung von US-Präsident Donald Trump mit zusätzlichen Sanktionen Druck auf …
USA wollen weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.