Neue Regelung

Transit in Peking: Sechs Tage visafreier Aufenthalt möglich

+
Die Skyline von Peking mit dem im Bau befindlichen Cittic Tower. Foto: Zhao Lubin/Pacific Press via ZUMA Wire

Peking (dpa) - China erleichtert die visafreie Einreise für Transitreisende aus 53 Ländern. Wer von ihnen einen Zwischenstopp in Peking einlegt, bevor er zu einem Ziel in einem Drittland weiterreist, kann seit Donnerstag sechs Tage ohne Visum bleiben.

Das teilte die Konsularabteilung des Außenministeriums in Peking mit. Die Regelung gelte auch für die nahegelegene Metropole Tianjin und die umliegende Provinz Hebei. Von der Visafreiheit für 144 Stunden profitierten unter anderen Deutsche und andere Bürger der Europäischen Union sowie US-Bürger, Kanadier, Australier, Südkoreaner und Japaner. Bisher waren nur 72 Stunden erlaubt.

Zuvor hatten schon die Metropolen Shanghai, Hangzhou und Nanjing eine Visafreiheit für solche Transitreisende über sechs Tage eingeführt. Dreitägige Aufenthalte ohne Visum bieten beim Transit auch zahlreiche andere Städte in China an, darunter Guangzhou, Chengdu, Chongqing, Shenyang, Dalian, Xi'an oder Guilin.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zoff um Maaßen: Seehofer machte wohl zwei Angebote, die Nahles brüsk ablehnte

Die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles stand am Abgrund - das zeigt ein dramatischer Brief. Nichtsdestotrotz soll der Maaßen-Deal nun neu verhandelt werden. Der …
Zoff um Maaßen: Seehofer machte wohl zwei Angebote, die Nahles brüsk ablehnte

Papst besucht das Baltikum

Rom/Vilnius (dpa) - Papst Franziskus bricht heute zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf. Anlass des vier Tage langen Besuchs …
Papst besucht das Baltikum

Neue Runde im Streit um Trumps Richterkandidaten

Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den Supreme Court der USA geht in eine neue Runde. Die Anwälte einer Frau, die Vorwürfe gegen ihn erhob, haben …
Neue Runde im Streit um Trumps Richterkandidaten

Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - Konflikt eskaliert neu

Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden. Der News-Ticker.
Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - Konflikt eskaliert neu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.