Versorgungsengpässe

Treibstoffkrise im Libanon spitzt sich weiter zu

Libanon
+
Motorrad- und Rollerfahrer warten an einer Tankstelle. Der Libanon kämpft mit einer Wirtschafts- und Finanzkrise, die zu Engpässen in der Versorgung führt.

Die Libanesen sind viel Leid gewohnt. Die aktuelle Wirtschaftskrise in dem Mittelmeerland schockiert aber selbst Menschen, die schon den Bürgerkrieg zwischen 1975 und 1990 erlebt haben.

Beirut - Die Versorgungskrise im Libanon spitzt sich weiter zu. In der Hauptstadt Beirut und der Umgebung bildeten sich am Donnerstag, wie bereits in den vergangenen Tagen und Wochen, lange Schlangen an den noch geöffneten Tankstellen.

Einige stehen dort Stunden an, ehe sie dann wegen des Benzinmangels wieder mit leeren Tanks und Kanistern abdrehen. Selbst im Bürgerkrieg (1975-1990) habe es keine solche Krise mit Blick auf den Treibstoff im Land gegeben, sagte Taxifahrer Mohammed Mali der Deutschen Presse-Agentur.

Wegen des akuten Treibstoffmangels wollen die Vereinten Nationen das kleine Land am Mittelmeer zusätzlich mit zehn Millionen Dollar (8,4 Mio Euro) unterstützen. Damit sollen Krankenhäuser und Wasserwerke, die ihren Strom mit Hilfe von Generatoren erzeugen, am Laufen gehalten werden, teilte das UN-Nothilfebüro Ocha mit. Mehr als 60 Krankenhäusern würde so geholfen. Das staatliche Energienetz liefert täglich nur noch ein bis zwei Stunden Strom. Die meisten Libanesen müssen daher täglich stundenlang ohne auskommen.

Zur humanitären Versorgung von rund 1,9 Millionen Menschen benötigt der Libanon laut Ocha im laufenden Jahr Hilfsgelder in Höhe von insgesamt 378 Millionen Dollar (319 Mio Euro). Die weiteren 10 Millionen Dollar könnten das Land eine oder höchstens zwei Wochen mit Treibstoff versorgen, sagte Energie-Experte Marc Ayoub von der Amerikanischen Universität Beirut (AUB).

In der Treibstoffkrise will auch der Iran nach Angaben der Hisbollah Öl in den Libanon liefern - trotz internationaler Sanktionen. Hassan Nasrallah, Chef der mit dem Iran verbündeten Hisbollah, hatte die Ankunft mehrerer Tanker mit Dieselöl an Bord angekündigt. Dabei warnte er die USA und Israel davor, das Schiff ins Visier zu nehmen. Am Donnerstag meldete die Hisbollah-nahe Zeitung „Al Akhbar“, dass einer der Tanker syrische Gewässer erreicht habe. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Allmählicher Rückgang der täglichen Impfquoten
Politik

Allmählicher Rückgang der täglichen Impfquoten

Rund 75 Prozent der Menschen sind in Deutschland gegen eine Corona-Infektion einmal geimpft. Nach dem Willen der Bundesregierung sollen es Ende Januar 80 Prozent sein. …
Allmählicher Rückgang der täglichen Impfquoten
In Russland: Baerbock macht Putin-Minister auf offener Bühne Ansage - der gibt sich unschuldig
Politik

In Russland: Baerbock macht Putin-Minister auf offener Bühne Ansage - der gibt sich unschuldig

Der Ukraine-Konflikt schwelt weiter - und Annalena Baerbock besucht an diesem Dienstag Moskau. Bundeskanzler Scholz ruft derweil zur Deeskalation auf. Der News-Ticker.
In Russland: Baerbock macht Putin-Minister auf offener Bühne Ansage - der gibt sich unschuldig
Boris Johnson unter Druck aus den eigenen Reihen: „Im Namen Gottes, gehen Sie!“
Politik

Boris Johnson unter Druck aus den eigenen Reihen: „Im Namen Gottes, gehen Sie!“

Boris Johnson muss sich herbe Kritik im Parlament anhören. Noch heute könnte ein Misstrauensvotum sein Ende bedeuten. Unser Liveticker zu den Ereignissen in …
Boris Johnson unter Druck aus den eigenen Reihen: „Im Namen Gottes, gehen Sie!“
Prien für Neujustierung des Verhältnisses von CDU und CSU
Politik

Prien für Neujustierung des Verhältnisses von CDU und CSU

Die Sticheleien zwischen Armin Laschet und Markus Söder gelten als Mitauslöser für das schlechte Wahl-Abschneiden der CDU. Nun gibt es Forderungen nach einer …
Prien für Neujustierung des Verhältnisses von CDU und CSU

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.