EU unterstützt Türkei

Trotz Nazi-Vergleichen: Warum Erdogan deutsche Steuergelder bekommt

Ein Mann der klaren Worte: Recep Tayyip Erdogan.
+
Ein Mann der klaren Worte: Recep Tayyip Erdogan.

Ankara/Berlin - Die Fronten sind verhärtet, das Geld fließt immer noch. Trotz der verbalen Angriffe bekommt die Türkei von der EU und Deutschland richtig viel Kohle. Eine Bilanz.

Der Zwist zwischen Deutschland und der Türkei ist in den vergangenen Monaten eskaliert. Angefangen von abgesagten Wahlkampfveranstaltungen türkischer Minister in Deutschland bis hin zu Nazi-Vergleichen: Die Stimmung zwischen beiden Ländern war schon mal besser. 

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan drohte vor kurzem sogar den Europäern: „Wenn ihr euch weiterhin so benehmt, wird morgen kein einziger Europäer, kein einziger Westler auch nur irgendwo auf der Welt sicher und beruhigt einen Schritt auf die Straße setzen können“, sagte er. Trotz aller Kritik hat die Bild-Zeitung herausgefunden, dass die Türkei weiterhin Gelder aus der EU-Kasse bekommt.

4,45 Milliarden Euro in sechs Jahren

Beispielsweise zahlt die Europäische Union Ländern eine Art Heranführungshilfe. Das heißt, um „Demokratie, Zivilgesellschaft und Rechtsstaatlichkeit aufzubauen“, schult die Union Juristen des jeweiligen Landes im EU-Recht. Dafür gibt es laut Bild zwischen 2014 und 2020 insgesamt 4,45 Milliarden Euro für die Türkei. Knapp eine Milliarde steuern die Deutschen bei.

Doch momentan bekommt Erdogan kein Geld. Denn wegen Erdogans Diktatoren-Kurs nach dem gescheiterten Putsch hat die EU die Zahlungen vorerst eingestellt. Somit sollen nur 167,3 Millionen Euro angekommen sein, der deutsche Anteil liegt bei knapp 36 Millionen.

EU-Programme

Die EU unterstützt Länder, die sich am Binnenmarkt beteiligen. Im vergangenen Jahr bis Ende November bezuschusste die Union die Türkei mit knapp 1,4 Milliarden Euro netto. Knapp ein Viertel des Geldes stammt aus dem deutschen Topf. Und auch für den Flüchtlingsdeal kassierte die Türkei viel Geld. Um Schlepper zu bekämpfen und die Grenzen zu bewachen, überwies die EU rund sechs Milliarden Euro an die Türkei.

Der Deal wurde auf zwei Etappen aufgeteilt: Bis 2019 sollten drei Milliarden an den Bosporus gehen, bis Ende 2016 flossen rund 700 Millionen Euro - 140 Millionen Euro steuerte Berlin bei. Eine stolze Summe. Aydan Özoguz (SPD), Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, warnt Erdogan und die türkische Regierung vor weiteren abfälligen Aussagen in Richtung EU. „Die türkische Regierung muss jetzt wissen: alle Türen zuzuschlagen hieße, auch keine Unterstützung mehr aus Europa erhalten zu können. Die Türkei muss sich entscheiden“, sagte sie zur Bild.

Hintergrund zum Wahlkampf

Ministerpräsident Erdogan will eine neue Verfassung für sein Land. Das Parlament hat bereits der Veränderung zugestimmt, am 16. April entscheidet das Volk über das neue System, das dem Präsidenten mehr Macht überlässt. Dazu dürfen auch über zwei Millionen Türken, die in EU-Staaten leben abstimmen. In aktuellen Umfragen liegt derzeit die „Nein“-Fraktion in Front.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Jede Menge offener Fragen bei Priorisierung von PCR-Tests
Politik

Jede Menge offener Fragen bei Priorisierung von PCR-Tests

Die Labore kommen bei den PCR-Tests an ihre Grenzen. Nun ist eine neue Reihenfolge geplant: Die hochwertigen Tests soll es vorrangig für bestimmte Bereiche geben.
Jede Menge offener Fragen bei Priorisierung von PCR-Tests
Schüsse auf islamisches Kulturzentrum in Halle
Politik

Schüsse auf islamisches Kulturzentrum in Halle

Luftgewehrkugeln treffen die Fassaden eines islamischen Kulturzentrums in Halle. Verletzt wird niemand, doch es ist nicht der erste Fall dieser Art.
Schüsse auf islamisches Kulturzentrum in Halle
Kampfjets und Kriegsschiffe: Nato-Staaten greifen durch - weil Ukraine-Invasion offenbar „jeden Moment“ droht
Politik

Kampfjets und Kriegsschiffe: Nato-Staaten greifen durch - weil Ukraine-Invasion offenbar „jeden Moment“ droht

Im Ukraine-Konflikt ist kein Ende in Sicht. Auch Deutschland ist zunehmend involviert. Angehörige von US-Diplomaten sollen aus der Ukraine ausreisen. Der News-Ticker.
Kampfjets und Kriegsschiffe: Nato-Staaten greifen durch - weil Ukraine-Invasion offenbar „jeden Moment“ droht
Ukraine-Konflikt: USA rechnen mit Angriff vor Frühling - Nato erhöht Militärpräsenz 
Politik

Ukraine-Konflikt: USA rechnen mit Angriff vor Frühling - Nato erhöht Militärpräsenz 

Die USA ziehen den Großteil ihres Botschaftspersonal aus der Ukraine ab. Zu groß ist die Angst vor einer baldigen Invasion Russlands. Der Newsticker.
Ukraine-Konflikt: USA rechnen mit Angriff vor Frühling - Nato erhöht Militärpräsenz 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.