Kritik an „Entscheidungsschwäche“

Deutsche glauben an vorzeitigen Merkel-Abschied - und haben einen Wunsch-Nachfolger

+
Angela Merkel leitet derzeit die Sondierungsgespräche über eine neue Große Koalition

Eine Umfrage zeigt: Trotz der laufenden Sondierungen glauben die Deutschen nicht, dass Angela Merkel bis 2021 Kanzlerin bleibt. Auch einen Favoriten als Nachfolger gibt es.

Berlin - Ungeachtet der laufenden Sondierungsverhandlungen von Union und SPD glaubt eine Mehrheit der Deutschen nicht, dass Angela Merkel (CDU) im Fall einer erneuten Wahl zur Bundeskanzlerin eine volle Legislaturperiode durchhält. 56 Prozent der Bundesbürger gehen laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap für das Handelsblatt bei einer solchen Konstellation davon aus, dass die 63-jährige Merkel ihr Amt noch vor dem Ende der nächsten Kanzler-Amtszeit im Jahr 2021 aufgeben wird.

Video: Tag der Entscheidung: Letzter Tag der GroKo-Sondierungen

Nachfolge-Favoriten: De Maizière vor Altmaier

23 Prozent der Bürger kritisierten laut Zeitungsbericht Merkels Entscheidungsschwäche und die Neigung, Probleme auszusitzen. Als größte Stärke der CDU-Spitzenpolitikern wertet jeder fünfte Deutsche demnach ihre Ruhe und Gelassenheit.

In der Debatte, wer an der CDU-Spitze auf Merkel folgen könnte, hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière laut Umfrage die Nase vorn. 37 Prozent der Befragten halten ihn am ehesten als Merkel-Nachfolger für geeignet. Dahinter rangieren Kanzleramtsminister Peter Altmaier (31 Prozent), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (28 Prozent), Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (24 Prozent) und Finanz-Staatssekretär Jens Spahn (16 Prozent).

Über alle Neuigkeiten zu den Sondierungsgesprächen von Union und SPD halten wir Sie in unserem News-Ticker auf dem Laufenden

dpa/Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klimastreik am 20. September: Diese Aktionen sind für Frankfurt geplant

Globaler Klimastreik am 20. September: In Frankfurt sind mehrere Demonstrationen geplant, in der Innenstadt wird es eng. Ein Überblick über die Veranstaltungen.
Klimastreik am 20. September: Diese Aktionen sind für Frankfurt geplant

Koalitionsspitzen beraten sich vor Klimakabinett

Die Bundesregierung muss im Klimakabinett zwei Dinge zusammenbringen: die Angst vor katastrophalen Folgen der Erderwärmung und die Sorge um Jobs. Die Industrie macht …
Koalitionsspitzen beraten sich vor Klimakabinett

„Fridays for Future“: Flixbus mit spezieller Aktion für Teilnehmer - und großem Ziel

Vor den „Fridays for Future“-Protesten am kommenden Freitag hat Flixbus angekündigt, dass sie Teilnehmer kostenlos zur Demo bringen wollen.
„Fridays for Future“: Flixbus mit spezieller Aktion für Teilnehmer - und großem Ziel

Brexit: Peinliche Details über Johnson bei Treffen mit Juncker - Presse spricht von „Demütigung“

Mit großen Worten hatte sich Boris Johnson auf den Weg zu Brexit-Gesprächen mit der EU gemacht. Das Medienecho zeigt eines klar: Am Ende stand eine Demütigung.
Brexit: Peinliche Details über Johnson bei Treffen mit Juncker - Presse spricht von „Demütigung“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.