Ausschreitungen in Straßburg

Trotz Zugeständnissen: "Gelbwesten" protestieren wieder

+
Demonstranten marschieren durch Paris. Die "Gelbwesten" demonstrieren seit November gegen die Reformpolitik Macrons und der Mitte-Regierung. Foto: Rafael Yaghobzadeh/AP

Paris/Straßburg (dpa) - Auch nach neuen Zugeständnissen von Staatschef Emmanuel Macron sind in Frankreich wieder Tausende Anhänger der "Gelbwesten" auf die Straße gegangen. In Straßburg, wo rund 2000 Menschen demonstrierten, kam es zu Ausschreitungen.

Die Polizei setzte nach Angaben der örtlichen Präfektur Tränengas ein, mindestens 42 Menschen wurden am Samstag festgenommen. Auf Seiten der Sicherheitskräfte und der Demonstranten wurden jeweils drei Menschen verletzt, auch eine Anwohnerin erlitt Verletzungen.

In Paris zogen zwei Protestzüge durch die Straßen, wie der Nachrichtensender BFMTV berichtete. In der Hauptstadt waren auch Anhänger der großen Gewerkschaft CGT präsent. Demonstranten machten vor den Gebäuden von Medienunternehmen Halt. Sie forderten eine "faire Behandlung in den Medien", wie BFMTV berichtete.

Die "Gelbwesten" demonstrieren seit November gegen die Reformpolitik Macrons und der Mitte-Regierung. Laut Behördenangaben demonstrierten am Samstag im ganzen Land 23 600 Menschen - am vergangenen Wochenende waren es noch 27 900 gewesen.

Straßburg sei von den "Gelbwesten" wegen der Europawahl in vier Wochen ausgewählt worden, berichtete BFMTV. Demonstranten seien auch aus Deutschland, Belgien, Italien oder Luxemburg ins Elsass gekommen. Laut Präfektur versuchten Demonstranten, in Bereiche zu gelangen, die für Proteste gesperrt waren. Es sei zu Beschädigungen gekommen, Baustellenmaterial sei gestohlen worden.

Macron war am Donnerstag nach einer monatelangen Bürgerdebatte seinen Landsleuten mit weiteren Zugeständnissen entgegengekommen. Dazu gehören eine deutliche Senkung der Einkommensteuer mit einem Umfang von rund fünf Milliarden Euro und Erleichterungen für Bezieher niedriger Renten. Die Bürgerdebatte war durch die "Gelbwesten"-Krise ausgelöst worden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Interview: Der Rechtsextremismusexperte Fabian Jellonnek spricht mit der FR über die lokale rechte Szene in Wiesbaden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verhärtete Fronten im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

Die Demokraten versuchen erbittert, Einfluss auf den Ablauf des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Trump zu nehmen. Doch im Senat sind ihnen die Hände gebunden …
Verhärtete Fronten im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

Trump-Impeachment: Heftiger Streit zwischen Demokraten und Republikanern 

Begleitet von Streit zwischen den politischen Lagern beginnt der inhaltliche Teil des Impeachment-Verfahrens gegen US-Präsident Donald Trump.
Trump-Impeachment: Heftiger Streit zwischen Demokraten und Republikanern 

Impeachment: Trump-Verteidiger kanzeln Anklage ab - Amtsenthebungs-Verfahren im Senat hat begonnen

Im US-Senat dürfte ein nervenzehrender Auftakt des Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump bevorstehen.
Impeachment: Trump-Verteidiger kanzeln Anklage ab - Amtsenthebungs-Verfahren im Senat hat begonnen

Russland: Neue Regierung vorgestellt - Außenminister Lawrow bleibt

Wladimir Putin benennt eine neue Regierungsmannschaft. Außenminister Sergej Lawrow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu bleiben beide im Amt.
Russland: Neue Regierung vorgestellt - Außenminister Lawrow bleibt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.