Betatscht und geküsst

Trump: Belästigungsvorwürfe Manöver der Demokraten

+
US-Präsident Donald Trump bezeichnet die Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen ihn als „Fake News“.

US-Präsident Donald Trump hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe der sexuellen Belästigung als Manöver der oppositionellen Demokraten abzutun versucht.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe der sexuellen Belästigung als Manöver der oppositionellen Demokraten abzutun versucht. Nachdem die Demokraten vergeblich illegale Verbindungen seines Teams nach Moskau nachzuweisen versucht hätten, wendeten sie sich jetzt den "falschen Anschuldigungen und erfundenen Geschichten" über von ihm begangene Übergriffe gegen Frauen zu, schrieb Trump am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. 

Die Anschuldigungen, Trump habe in früheren Jahren Frauen gegen ihren Willen betatscht und geküsst, waren bereits während des Wahlkampfes aufgekommen, wurden aber in den vergangenen Tagen erneuert. 

Drei Frauen, die nach ihren Schilderungen zu den Opfern von Trumps sexuellen Attacken gehören, forderten am Montag in einer Pressekonferenz den Kongress auf, die Vorwürfe zu untersuchen. Mehrere Senatoren der Demokraten forderten den Präsidenten inzwischen wegen der Anschuldigungen zum Rücktritt auf. 

Anschuldigungen seien „Fake News“

Trump schrieb nun auf Twitter, er kenne die Frauen, die diese Anschuldigungen vorbringen, nicht "und/oder habe sie nie getroffen". Es handle sich um "Falschnachrichten". Bereits am Vortag hatte ein Sprecher des Weißen Hauses gesagt, in den meisten Fällen würden die Anschuldigungen durch Augenzeugenberichte widerlegt. Er benannte die angeblichen Zeugen jedoch nicht. 

Die Belästigungsvorwürfe gegen ihn würden jetzt erneuert, weil "trotz tausender verschwendeter Stunden und vieler Millionen ausgegebener Dollar" die Demokraten keine Geheimabsprachen seines Teams mit Moskau hätten belegen können, twitterte Trump. 

Die Russland-Connection wird von einem Sonderermittler untersucht, den das Justizministerium im Mai eingesetzt hatte. Seine Untersuchungen hatten zuletzt zu Anklagen gegen vier frühere Trump-Vertraute geführt, zuletzt gegen Trumps zeitweiligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn

Trump attackierte am Dienstag auch die demokratische Senatorin Kirsten Gillibrand, die seinen Rücktritt wegen der Belästigungsvorwürfe fordert. Die Vertreterin des Bundesstaats New York in der Kongresskammer sei ein "Leichtgewicht", schrieb er. Vor "nicht so langer Zeit" habe sie bei ihm noch um Wahlkampfspenden "gebettelt". 

Wahlkampfvorwürfe haben sich mit seinem Sieg für Trump erledigt

Trump vertritt generell den Standpunkt, dass sich die Wahlkampfvorwürfe durch seinen Wahlsieg erledigt haben. Die US-Bürger hätten bereits ihr Urteil darüber gefällt, indem sie Trump den Sieg beschert hätten, erklärte der Sprecher des Weißen Hauses. 

Viel Aufsehen erregte allerdings die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, indem sie von dieser offiziellen Linie abwich. Haley sagte am Sonntag, jede Frau, die sich als Opfer sexueller Übergriffe bezeichne, "sollte angehört werden". Dies gilt nach ihren Worten auch für Frauen, die Trump solchen Fehlverhaltens bezichtigen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Noch schlimmer als die Maaßen-Entscheidung ...“: Erste direkte Attacke auf Nahles aus der SPD

Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Der Verfassungsschutzpräsident wird …
„Noch schlimmer als die Maaßen-Entscheidung ...“: Erste direkte Attacke auf Nahles aus der SPD

Die EU im Dauerstreit um die Migration

Kaum ein Treffen der EU-Spitzen ohne Migration auf der Tagesordnung. EU-Ratschef Tusk will das Thema bei diesem Gipfel zwar klein halten. Die Probleme sind aber längst …
Die EU im Dauerstreit um die Migration

Verband: Mehr neue Wohnungen durch Dachaufstockungen

Berlin (dpa) - In den deutschen Großstädten gibt es aus Sicht des Branchenverbands GdW noch Platz für zahlreiche neue Wohnungen. So ließen sich mehr als eine Million …
Verband: Mehr neue Wohnungen durch Dachaufstockungen

Kitas sollen besser werden

Berlin (dpa) - Deutschlands Kitas sollen mit dem neuen "Gute-Kita-Gesetz" besser werden und einkommensschwache Eltern keine Gebühren mehr kosten. 
Kitas sollen besser werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.