US-Präsident und Sender

Trump beschimpft Medien als "Volksfeinde"

+
US-Präsident Donald Trump hat große US-Sender als "Feind" des amerikanischen Volkes bezeichnet. Foto: Evan Vucci

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat in seiner Kritik an den Medien noch einmal nachgelegt. Offensichtlich empört über die Berichterstattung über seine Pressekonferenz vom Donnerstag twitterte der Republikaner am Freitag, die "Fake news media" seien nicht "mein Feind, sie sind der Feind des amerikanisches Volkes".

Namentlich nannte Trump dabei die "New York Times" und die Sender NBC News, ABC, CBS und CNN.

In einem weiteren Tweet zitierte der Präsident den äußerst konservativen Radio-Talkshowgastgeber Rush Limbaugh, der die Pressekonferenz als eine der "effektivsten" bezeichnet hatte, die er jemals gesehen habe. "Viele stimmen zu", schrieb Trump. "Aber Fake Media nennt es anders. Unehrlich."

In der Pressekonferenz hatte Trump die von Verwirrung und Chaos gekennzeichneten ersten vier Wochen seiner Amtszeit als überaus erfolgreich bezeichnet und das Eigenlob mit Frontalangriffen gegen die Medien verbunden. Mehrere von diesen listeten danach eine Reihe von Punkten auf, in denen Trump falsche Angaben gemacht habe.

Trump auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge

Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge …
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge

Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten

Tübingen/Berlin (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Tübingen leitet Ermittlungen wegen angeblicher rechtsextremistischer Handlungen beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr …
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten

Wird es jetzt ernst? So will eine Demokratin Trump absetzen

Donald Trump hat sich in den vergangenen Tagen in immer größere Schwierigkeiten geredet. Deshalb könnte ihm neues Ungemach drohen: Eine Politikerin wirft ihm „mentale …
Wird es jetzt ernst? So will eine Demokratin Trump absetzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.