Diplomatische Krise

Trump bietet Vermittlung im Konflikt um Katar an

+
US-Präsident Donald Trump begrüßt Kuwaits Emir Scheich Ahmed in Washington. Foto: Evan Vucci

Die Krise um das isolierte Golfemirat Katar setzt eine ganze Weltregion unter Spannung. US-Präsident Trump bietet seine Bereitschaft zur Vermittlung an - und schlägt das Weiße Haus als Ort der Zusammenkunft vor.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat seine Bereitschaft zur Vermittlung im diplomatischen Konflikt zwischen dem Golfstaat Katar und einer von Saudi-Arabien geführten Koalition angeboten.

Aufgrund seiner guten Beziehungen zu Saudi-Arabien könnte "sehr schnell ein Deal ausgehandelt werden", sagte Trump am Donnerstag in Washington. Die Gespräche könnten sogar "genau hier im Weißen Haus" geführt werden, sagte Trump nach einem Treffen mit dem kuwaitischen Scheich Sabah.

Saudi-Arabien, Bahrain, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten Anfang Juni alle diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Sie werfen dem kleinen Wüstenemirat Terrorunterstützung und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wahlkommission: Erdogan hat Präsidentenwahl gewonnen

Die Auszählung der Stimmen in der Türkei ist noch nicht beendet, da erklärt Präsident Erdogan sich schon zum Sieger. Kurz darauf folgt ihm die Wahlkommission. Erdogan …
Wahlkommission: Erdogan hat Präsidentenwahl gewonnen

Asylstreit: CSU-Urgestein vergleicht Söder mit Trump - Streit in der Partei wächst

Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich einen erbitterten Asyl-Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern - anderenfalls dürfte sich der …
Asylstreit: CSU-Urgestein vergleicht Söder mit Trump - Streit in der Partei wächst

Grünen-Abgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"

Rom (dpa) - Zwei Grünen-Abgeordnete sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktion an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs "Lifeline" gegangen.
Grünen-Abgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"

Burkinis im Schwimm-Unterricht: Familien-Ministerin Giffey macht klare Ansage

Es ist eine symbolisch aufgeladene Frage: Dürfen muslimische Mädchen im Schwimmunterricht Burkinis tragen? Franziska Giffey sagt „Ja“ - zum Wohle der Kinder, wie sie …
Burkinis im Schwimm-Unterricht: Familien-Ministerin Giffey macht klare Ansage

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.