Kronprinz Salman in Washington

Trump dankt Saudi-Arabien für enge Rüstungszusammenarbeit

+
US-Präsident Donald Trump empfängt den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman im Weißen Haus. Foto: Evan Vucci/AP

Seite an Seite wollen Washington und Riad stehen, wenn es gegen den Iran geht. Überschwänglich loben sich die Verbündeten in Washington. Saudi-Arabien kauft Waffen der USA, um seine Rolle am Golf zu stärken.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman nachdrücklich für eine sehr enge Rüstungszusammenarbeit beider Länder gedankt.

Niemand mache der Golfmonarchie ihre herausragende Stellung in diesem Bereich streitig, sagte Trump beim Besuch des Kronprinzen am Dienstag im Weißen Haus.

Das Verhältnis beider Länder sei noch nie so gut gewesen wie seit seinem Amtsantritt, sagte Trump. "Wir sind sehr gute Freunde geworden", sagte er zu seinem Gast. Unter seinem Vorgänger Barack Obama sei das Verhältnis oft angespannt gewesen. Saudi-Arabien sei einer der wichtigsten Partner der USA, und das Verhältnis sei sehr tief. Beide sagten, dass Mohammeds Vater König Salman in Kürze in die USA reisen werde.

Die Gespräche Trumps (71) und bin Salmans (32) drehten sich vor allem um Sicherheitsfragen. Mohammed bin Salman gilt als der eigentliche starke Mann der Monarchie am Golf. Angesichts einer Reihe von Konflikten in der Region, etwa in Syrien und dem Jemen, sehen sich die USA auf ein starkes Saudi-Arabien angewiesen. Dass bei dem Besuch über Demokratie- und Menschenrechtsprobleme gesprochen worden wäre, wurde nicht bekannt.

Der Iran ist ein gemeinsamer Hauptfeind beider Länder. Im Mai steht eine Neubewertung des Atomdeals seitens der USA an. Ohne Iran beim Namen zu nennen, zeigten sich Trump und bin Salman einig darin, dass sie die Finanzierung von Terrorismus nicht duldeten - ein Vorwurf, den beide immer wieder an die Adresse Teherans erheben. Der Iran habe den Nahen Osten und auch die Welt nicht angemessen behandelt, sagte Trump. "Wir werden sehen, was passiert."

Es war bin Salmans zweiter Besuch in Washington seit Trumps Amtsantritt und sein erster als Kronprinz. Bin Salman hält sich länger als zwei Wochen in den USA auf. Unter anderem ist er in San Francisco, Los Angeles, Boston und in Texas, das für Amerikas Energiewirtschaft eine wichtige Rolle spielt. Er will vor allem für Investitionen in sein Land werben, die er für dessen wirtschaftlichen Umbau braucht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen

Es gibt ein Stadt-Land-Gefälle bei der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Allerdings nicht durchgehend. Der Trend: Die Metropolen mitsamt dem Umland wachsen. Die …
Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch am Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate Zschäpes …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union.
Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Die Wunschverteidiger von Beate Zschäpe haben den Anklagevorwurf zurückgewiesen, sie sei Mittäterin an den NSU-Morden.
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.