Ultimatum an Mexiko-Stadt

Trump droht mit Schließung der Grenze zu Mexiko

+
US-Präsident Donald Trump, hier am Donnerstag in Washington, droht mit Schließung der Grenze zu Mexiko. Foto: Jacquelyn Martin/AP

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat einmal mehr mit einer Schließung der Grenze zu Mexiko gedroht - diesmal verbunden mit einem Ultimatum an die mexikanische Regierung.

"Falls Mexiko nicht sofort jede illegale Migration in die USA über unsere südliche Grenze stoppt, werde ich die Grenze oder große Teile der Grenze nächste Woche schließen", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. Dafür gebe es eine "sehr große Wahrscheinlichkeit". Es sei so einfach für Mexiko, etwas gegen illegale Migration zu tun, "aber sie nehmen nur unser Geld und "reden"", schrieb Trump weiter.

Mexiko müsse die Migranten-Karawanen stoppen. "Wenn sie sie nicht stoppen, schließen wir die Grenze", sagte Trump. Dies könne jeglichen Handel umfassen. Mexiko habe seit Jahren einen massiven Handelsüberschuss von 100 Milliarden Dollar gegenüber den Vereinigten Staaten. "Ich spiele keine Spiele."

Erst am Donnerstag hatte Trump per Tweet - zum wiederholten Male - damit gedroht, die Grenze zu Mexiko dicht zu machen, und der mexikanischen Regierung schwere Vorwürfe gemacht. "Mexiko tut nichts, um dabei zu helfen, dass der Zustrom illegaler Migranten in unser Land aufhört", beklagte Trump da. Die Mexikaner redeten nur, aber täten nichts. Er erwäge daher, die Grenze zu schließen.

Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador hatte Verständnis für die Kritik aus Washington gezeigt. "Es ist legitim, dass sie nicht einverstanden sind und diese Beschwerden äußern", sagte er am Donnerstag. "Wir werden helfen, wo wir können. Wir wollen keinen Streit mit der Regierung der Vereinigten Staaten."

Trump hatte in den vergangenen Monaten diverse Male mit der Schließung der Grenze gedroht, ohne aber Ernst zu machen. Er klagt seit Jahren über die Situation an der Grenze zu Mexiko und hatte bereits im Wahlkampf 2016 versprochen, dort eine Mauer zu errichten, um illegale Migration, Drogenschmuggel und Menschenhandel einzudämmen. Trump spricht von einer schweren Krise an der Grenze, was Kritiker für völlig überzogen halten. Mitte Februar hatte er einen nationalen Notstand an der Grenze zu Mexiko erklärt, um ohne Zustimmung des Kongresses eine Mauer finanzieren zu können.

Trump-Tweet I

Trump-Tweet II

Trump-Tweet III

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Premiere bei „Hart aber fair“: Plasbergs Vertretung feiert Debüt - und wagt sich an ein heikles Thema

Susan Link vertritt Frank Plasberg bei „Hart aber fair“. Sie stellt die Frage: Muss uns die Politik vor dem Minuszins retten? Diese Gäste diskutieren.
Premiere bei „Hart aber fair“: Plasbergs Vertretung feiert Debüt - und wagt sich an ein heikles Thema

Gedenken in Auschwitz: Aussage von CDU-Mann Amthor sorgt für Empörung - „Fasse es nicht“

Vor 75 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Zahlreiche Politiker fordern einen Kampf gegen den Antisemitismus.
Gedenken in Auschwitz: Aussage von CDU-Mann Amthor sorgt für Empörung - „Fasse es nicht“

Nahost-Plan: Trump mit Netanjahu zusammengekommen

Der US-Friedensplan für den Nahen Osten hat lange auf sich warten lassen. Doch jetzt soll alles ganz schnell gehen.
Nahost-Plan: Trump mit Netanjahu zusammengekommen

Mahnung bei Holocaust-Gedenken: Erinnerung bewahren

Vor 75 Jahren befreite die Rote Armee das deutsche Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Bei der internationalen Gedenkfeier mit 200 Überlebenden wendet sich Polens …
Mahnung bei Holocaust-Gedenken: Erinnerung bewahren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.