„Verantwortungslos“

Trump erntet erneut Kritik für Botschafter-Nominierung

Donald Trump, Israel, Tel Aviv, David Friedman, Botschaft
+
Und schon wieder erntet Donald Trump massenhaft Kritik. 

New York - Der gewählte US-Präsident Donald Trump hat den Anwalt David Friedman für den Posten des US-Botschafters in Israel nominiert und mit dieser Personalie prompt wieder Kritik hervorgerufen.

In einer Erklärung Trumps wurde Friedman am Donnerstag (Ortszeit) mit den Worten zitiert, er werde sich für Frieden einsetzen und freue sich darauf, "dies von der US-Botschaft in Israels ewiger Hauptstadt Jerusalem aus zu tun". Die US-Botschaft befindet sich derzeit in Tel Aviv.

Der Status von Jerusalem ist umstritten und einer der wichtigsten Knackpunkte im Nahost-Konflikt, da auch die Palästinenser Anspruch auf die gesamte Stadt als Hauptstadt erheben. Auch international erkennen die USA und die meisten UN-Staaten Jerusalem als Ganzes nicht als Israels Hauptstadt an. Ein Umzug der US-Botschaft wäre daher ein Bruch mit den diplomatischen Gepflogenheiten der Vergangenheit.

Gleichwohl hatte Trump im Wahlkampf angekündigt, er wolle Jerusalem als "unteilbare Hauptstadt" Israels anerkennen. Darauf ging er in der Erklärung zur Personalie Friedman nun nicht ein. Er erklärte lediglich, der Anwalt habe eine "enge Beziehung mit Israel" und werde das besondere Verhältnis beider Länder fortsetzen. Friedman sei ein "langjähriger Freund und Berater".

Friedman gilt auch als Unterstützer der umstrittenen israelischen Siedlungspolitik im besetzten Westjordanland. Die linksliberale US-Organisation J Street kritisierte die Entscheidung Trumps für Friedman als "verantwortungslos". Sie gefährde außerdem den Ruf der USA in der Region und die Glaubwürdigkeit in der Welt, erklärte die Organisation, die Israel nahesteht und eine Friedenslösung im Nahen Osten unterstützt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Vergiftung: Nawalny aus Station entlassen - Was passiert jetzt mit dem Kreml-Kritiker?

Der Putin-Kritiker Nawalny ist aus der stationären Behandlung entlassen worden, er war nach einer Vergiftung behandelt worden. Jetzt wurde seine Wohnung in Moskau …
Nach Vergiftung: Nawalny aus Station entlassen - Was passiert jetzt mit dem Kreml-Kritiker?

Journalist Tichy gibt Vorsitz der Ludwig-Erhard-Stiftung ab

Seit 2014 ist Roland Tichy Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung. Und er war nicht bei allen Mitgliedern wohlgelitten. Ein sexistischer Kommentar in seinem Magazin …
Journalist Tichy gibt Vorsitz der Ludwig-Erhard-Stiftung ab

Paukenschlag von AKK: Geheimdienst-Chef muss gehen - aus brisantem Grund?

Annegret Kramp-Karrenbauer baut den Militär-Geheimdienst um: Chef Christof Gramm muss gehen. Der Hintergrund ist durchaus brisant.
Paukenschlag von AKK: Geheimdienst-Chef muss gehen - aus brisantem Grund?

Gegen Erdogans Willen? Türkische Notenbank reagiert auf Lira-Crash - Folgen zeigen sich schnell

Recep Tayyip Erdogan hat sehr eigene finanzpolitische Vorstellungen. Nun ist die Lira auf Rekordtief gesunken - und die Notenbank reagiert überraschend.
Gegen Erdogans Willen? Türkische Notenbank reagiert auf Lira-Crash - Folgen zeigen sich schnell

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.