Zeichen gegen Rassismus

Trump gegen die NFL: US-Football-Profis müssen künftig während der Nationalhymne stehen

+
Football-Spieler in den USA protestieren gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Entweder stehen oder in der Kabine bleiben. Zukünftig dürfen Football-Spieler der Profiliga NFL beim Abspielen der Nationalhymne nicht mehr niederknieten. Die Aktion galt als Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze.

Washington - Spieler der US-Football-Profiliga NFL müssen künftig beim Abspielen der Nationalhymne stehen - oder in der Kabine blieben. Auf diesen Kompromiss verständigten sich die Besitzer der NFL-Teams am Mittwoch bei einem Treffen in Atlanta. Bislang mussten sich alle Spieler während der Hymne auf dem Spielfeld befinden. Diese Vorschrift wurde nun aufgegeben. Zugleich wurden Strafen eingeführt für politische Protestgesten während der Hymnenzeremonie. Auch in der NFL-Season 2018 gibt es wieder Proteste von Spielern verschiedener Mannschaften.

Trump: „Unpatriotische“ Aktion

Der Hymnen-Streit war in der vergangenen Spielzeit eskaliert, als immer mehr Profis aus Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze niederknieten. Weite Teile der US-Regierung um Präsident Donald Trump verurteilen die Proteste scharf. Trump nannte die Aktionen unpatriotisch. Er beschimpfte die protestierenden Spieler als "Hurensöhne" und forderte ihre Entlassung.

US-Vizepräsident Mike Pence feierte die Entscheidung der NFL am Mittwoch im Online-Dienst Twitter als "Sieg" für die USA. Trump teilte Pences Botschaft auf seinem offiziellen Twitter-Konto.

Lesen Sie auch: Protest auf Knien: Amnesty ehrt US-Footballstar Kaepernick.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Wahlkampf 2020: Sanders steigt aus - ein Grund ist die Corona-Krise

Der US-Wahlkampf ist in vollem Gange. Doch nun ist Bernie Sanders überraschend aus dem Präsidentschaftsrennen ausgestiegen. Auf Twitter begründete er seinen Rückzug.
US-Wahlkampf 2020: Sanders steigt aus - ein Grund ist die Corona-Krise

US-Vorwahlkampf: Bernie Sanders scheitert an Joe Biden - und an Corona

Bernie Sanders scheidet aus dem Vorwahlkampf aus. Joe Biden bleibt als letzter Herausforderer von Donald Trump übrig. Eine Analyse.
US-Vorwahlkampf: Bernie Sanders scheitert an Joe Biden - und an Corona

Bundesregierung erwartet 40 Millionen Corona-Schutzmasken

Gibt es in Deutschland Entspannung bei der weltweit knappen Schutzausstattung gegen Corona-Infektionen? Die Lieferung von Masken soll noch diese Woche Fahrt aufnehmen. …
Bundesregierung erwartet 40 Millionen Corona-Schutzmasken

Britischer Schatzkanzler: Johnsons Zustand verbessert sich

Der an Covid-19 erkrankte Premier ist angeblich auf dem Weg der Besserung. Doch für eine Entwarnung scheint es noch zu früh. Johnson muss noch immer auf der …
Britischer Schatzkanzler: Johnsons Zustand verbessert sich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.