Geheimnis um JFK-Attentat

Trump gibt auch den Rest der Kennedy-Akten frei

Der damalige US-Präsident John F. Kennedy kurz vor seiner Ermordung am 22.11.1963 in Dallas. Foto: AP
+
Der damalige US-Präsident John F. Kennedy kurz vor seiner Ermordung am 22.11.1963 in Dallas. Foto: AP

Für die Veröffentlichung der Geheimakten über die Kennedy-Ermordung hatte Trump mächtig getrommelt. Nun will er auch die letzten unter Verschluss gehaltenen Dokumkente freigeben.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will auch die letzten noch unter Verschluss gehaltenen Akten über die Ermordung von Präsident John F. Kennedy zur Veröffentlichung freigeben.

Das habe er nach intensiven Beratungen mit seinem Stabschef John Kelly, dem Geheimdienst CIA und anderen Behörden beschlossen, twitterte Trump am Samstag (Ortszeit). Lediglich die Namen und Adressen noch lebender Menschen, die in den "JFK Files" vorkämen, würden zurückgehalten. Einen konkreten Zeitpunkt für die Veröffentlichung nannte Trump aber nicht.

Bereits am vergangenen Donnerstag war der größte Teil der bisher noch geheimgehaltenen Unterlagen - etwa 2800 Dokumente - publik gemacht worden. An diesem Tag war eine vom Kongress gesetzte 25-jährige Frist für die komplette Veröffentlichung abgelaufen. Praktisch in letzter Minute hatte der Präsident aber hauptsächlich auf Betreiben der CIA und der Bundespolizei FBI Hunderte Akten weiter unter Verschluss gelassen, nachdem diese Behörden Sicherheitsbedenken geäußert hatten. Er gab ihnen 180 Tage Zeit, die betreffenden Akten zu sichten und gegebenenfalls zu editieren.

Kennedy war am 22. November 1963 in Dallas ermordet worden. Untersuchungen einer Kommission zu dem Verbrechen kamen zu dem Ergebnis, dass der - später selbst ermordete - Attentäter Lee Harvey Oswald alleine gehandelt habe. Dennoch haben sich über die Jahre etliche Verschwörungstheorien gehalten - etwa die These, dass der Kennedy-Nachfolger Lyndon B. Johnson in Verbindung mit der CIA die Strippen bei dem Attentat gezogen habe oder Kuba darin verwickelt gewesen sei. Dass am Donnerstag ein Teil der Dokumente weiter zurückgehalten wurde, gab im Internet sofort neuen Komplott-Spekulationen Nahrung.

Trump twitterte jetzt, dass er sich im Sinne voller Transparenz zur Veröffentlichung der restlichen Papiere entschlossen habe - und um allen Verschwörungstheorien den Boden zu entziehen.

Trump auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Merkel-Impfung mit Astrazeneca live im TV? Immunologe mit brisantem Vorschlag

Der Eklat um den Corona-Impfstoff von Astrazeneca schlägt hohe Wellen - auch international. Ein Immunologe schlägt nun vor: Angela Merkel soll sich live im TV impfen …
Merkel-Impfung mit Astrazeneca live im TV? Immunologe mit brisantem Vorschlag

„Züge rasen aufeinander zu“: Streit spitzt sich vor Merkel-Gipfel zu - Sogar Lauterbach macht Öffnungs-Vorschlag

„Alle wollen endlich Lockerungen“: Karl Lauterbach macht vor dem Corona-Gipfel einen Öffnungsvorschlag - und die Opposition ruft Lockdown-Lockerungen noch vor Ostern.
„Züge rasen aufeinander zu“: Streit spitzt sich vor Merkel-Gipfel zu - Sogar Lauterbach macht Öffnungs-Vorschlag

Corona-Impfpass: Maas schwingt sich auf Kurz-Kurs ein - TUI-Chef legt sich schon jetzt fest

In Israel haben Corona-Gimpfte wieder mehr Rechte. Auch die EU möchte einen derartigen Nachweis. Außenminister Maas (SPD) fordert jetzt Tempo.
Corona-Impfpass: Maas schwingt sich auf Kurz-Kurs ein - TUI-Chef legt sich schon jetzt fest

Corona-Impfung schon bald für alle Gruppen? Söder lässt aufhorchen - und kassiert Lauterbach-Schelte

„Zwei Züge rasen aufeinander zu“: Karl Lauterbach warnt vor einem harten Bund-Länder-Gipfel. Bayern und Baden-Württemberg wagen unterdessen einen Impf-Vorstoß.
Corona-Impfung schon bald für alle Gruppen? Söder lässt aufhorchen - und kassiert Lauterbach-Schelte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.