US-Wahl 2016

Trump klagt gegen angebliche Unregelmäßigkeiten - und scheitert

+
Donald Trump reichte einen Eilantrag gegen angebliche Unregelmäßigkeiten bei der Wahl in Nevada ein.

Carson City - Noch vor Ende der Wahlen in den USA ist der Präsidentschaftskandidat Donald Trump juristisch gegen angebliche Irregularitäten vorgegangen.

Die Beschwerden seiner Anwälte bezogen sich darauf, dass im Verlaufe der Frühwahlen - dies ist die in den USA weitverbreitete Stimmabgabe vor dem eigentlichen Wahltag - mehrere Wahllokale im Bundesstaat Nevada länger offen geblieben seien als eigentlich vorgesehen. Eine Richterin wies die Anträge der Trump-Anwälte laut Medienberichten jedoch am Dienstag ab.

Nevada gilt als einer der wichtigsten Staaten bei der Entscheidung darüber, ob Trump oder seine Rivalin Hillary Clintons ins Weiße Haus einzieht. Wegen des hohen Anteils von Wählern hispanischer Herkunft in Nevada muss Trump fürchten, in dem Wüstenstaat zu verlieren. Der Rechtspopulist hatte Einwanderer aus Lateinamerika im Verlaufe seiner Wahlkampagne immer wieder verunglimpft.

Richterin lehnt Eilantrag von Trump ab

Die Trump-Anwälte beschwerten sich darüber, dass während der Frühwahlen vier Wahllokale im Clark County - zu dem die Glücksspielmetropole Las Vegas gehört - zwei Stunden länger als ursprünglich vorgesehen geöffnet geblieben seien. Sie sahen darin eine Ungerechtigkeit gegenüber Wählern in anderen Gegenden, wo die Wahllokale pünktlich geschlossen hätten.

In ihrem Eilantrag bei Gericht forderten die Anwälte des republikanischen Kandidaten, die betreffenden Stimmzettel aus den Frühwahlen getrennt von den übrigen aufzubewahren. Dadurch sollte die mögliche juristische Überprüfung der Ergebnisse nach Abschluss der Wahl erleichtert werden.

Die Richterin wies den Antrag nach einem Bericht des TV-Senders CNN jedoch mit der Begründung ab, dass die Gesetze von Nevada die Wahlbehörden ohnehin bereits dazu verpflichteten, die Ergebnisse der Frühwahlen in der von den Anwälten geforderten Form aufzubewahren.

Ein Sprecher von Clark County bestritt im Übrigen, dass Wahllokale in nicht erlaubter Weise über die vorgesehenen Uhrzeiten hinaus offen gehalten worden seien. Die betreffenden Wahllokale seien lediglich geöffnet geblieben, um Wählern, die zum vorgesehenen Zeitpunkt der Schließung noch Schlange standen, die Stimmabgabe zu ermöglichen, sagte der Sprecher zu CNN.

Trump ließ kurz vor Schließung der Wahllokale am Dienstag weiterhin offen, ob er das Wahlergebnis letztlich akzeptieren wird. Er wolle abwarten, ob die Wahl "ehrlich" ablaufe, sagte er dem TV-Sender Fox News. Der republikanische Kandidat hat im Laufe seiner Kampagne immer wieder den Vorwurf erhoben, dass die Wahl zu seinen Ungunsten manipuliert werden solle, und angekündigt, dass er ein "fragwürdiges" Ergebnis juristisch anfechten wolle.

US-Wahl: Prognosen, Hochrechnungen, Ergebnisse

Alle Informationen, Reaktionen und Bilder zur Wahlnacht in den USA bekommen Sie in unserem Live-Ticker. Die Ergebnisse der letzten Umfragen finden Sie in diesem Artikel. Alle Informationen zu den Uhrzeiten gibt es hier.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt

Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt

Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel

Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel

Afghane möglicherweise rechtswidrig aus Neubrandenburg abgeschoben

Ein Asylbewerber aus Mecklenburg-Vorpommern ist möglicherweise rechtswidrig in seine Heimat Afghanistan abgeschoben werden.
Afghane möglicherweise rechtswidrig aus Neubrandenburg abgeschoben

Atomabkommen: Iran verklagt USA vor UN-Gericht

Wegen der Verhängung von Sanktionen durch die USA hat der Iran vor dem Internationalen Gerichtshof ein Verfahren gegen das Land angestrengt.
Atomabkommen: Iran verklagt USA vor UN-Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.