Nordkorea nähert sich Seoul weiter an

Trump verhöhnt Kim: Habe den größeren Atomknopf auf dem Schreibtisch

Nordkorea will die suspendierte Kommunikationsleitung zu Südkorea an der schwer bewachten Landesgrenze „wiederherstellen“. Statt dem Tauwetter zuzusehen, provoziert US-Präsident Trump weiter.

Seoul - Nordkorea will die suspendierte Kommunikationsleitung zu Südkorea an der schwer bewachten Landesgrenze „wiederherstellen“. Das habe der staatliche Rundfunk in Nordkorea angekündigt, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Mittwoch mit. Die Telefonleitung im Grenzort Panmunjom solle am Nachmittag (Ortszeit) wieder aktiviert werden.

Hintergrund ist ein Gesprächsangebot des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un vom Montag. Südkorea hatte daraufhin vorgeschlagen, in der nächsten Woche ein Treffen auf hoher Ebene in Panmunjom abzuhalten. Es soll dabei um eine Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Spielen im südkoreanischen Pyeongchang im Februar und die Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen gehen.

Unterdessen hat US-Präsident Donald Trump am Dienstagabend (Ortszeit) über den Kurznachrichtendienst Twitter auf die Neujahrsansprache von Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un reagiert.

Er twitterte: „Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat gerade gesagt, dass der „Atomwaffenknopf immer auf seinem Schreibtisch ist“. Wird jemand aus seinem verarmten und ausgehungertem Regime ihn bitte darüber informieren, dass auch ich einen Atomwaffenknopf habe, aber er ist viel größer & mächtiger als seiner, und mein Knopf funktioniert!“

Kim hatte den USA in der Ansprache mit einem Atomknopf auf seinem Schreibtisch gedroht.

dpa, mke

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.