Konflikt mit Nordkorea

Trump reist nach Asien - Details bekanntgegeben

+
US-Präsident Donald Trump in Washington. Foto: Pablo Martinez Monsivais/Archiv

Eine lange Asienreise von US-Präsident Donald Trump war bereits angekündigt. Jetzt gibt Washington Details bekannt.

Washington (dpa) - Vor dem Hintergrund des schweren Konflikts mit Nordkorea bricht US-Präsident Donald Trump im November zu einer langen Asienreise auf.

Das Weiße Haus gab am heutigen Montag in Washington Details zu der bereits angekündigten Reise bekannt.

Trump bricht am 3. November auf und macht zunächst Station auf Hawaii. Danach besucht Trump Japan, Südkorea, China, Vietnam und die Philippinen. Am 14. November geht es zurück nach Washington.

Auf Hawaii wird Trump Pearl Harbor und das Pazifikkommando besuchen. Den Besuch in Asien beginnt Trump am 5. November in Japan, wo er unter anderem mit Premier Shinzo Abe zusammenkommt.

Am 7. November trifft Trump in Südkorea ein. Neben einer Unterredung mit Präsident Moon Jae In wird Trump auch eine Rede im Parlament halten. Nach der Weiterreise nach China stehen am 8. November in Peking Treffen mit Präsident Xi Jinping und eine Reihe anderer bilateraler Treffen sowie Kulturveranstaltungen an.

Am 10. November reist Trump nach Danang in Vietnam. Dort nimmt er am Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) teil. Am Rande des Gipfels will der US-Präsident eine Rede zu Amerikas "Vision einer freien und offenen Region des Indischen Ozeans" halten. Am 11. November trifft Trump in Hanoi ein.

Letzte Station der Reise sind die Philippinen, wo Trump am 12. November in Manila zum Gipfel der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) kommt. Am 13. November wird der US-Präsident zu bilateralen Gesprächen unter anderem Rodrigo Duterte treffen, den umstrittenen Präsidenten der Philippinen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag

Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag

Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.