Nach Charlottesville

Gewaltverherrlichend? Trump retweetet umstrittene Karikatur

+
Donald Trump steht erneut unter Beschuss wegen eines Tweets. 

Nur wenige Tage nach den Ausschreitungen in Charlottesville sorgt der Retweet einer vermeintlich gewaltverherrlichenden Karikatur durch den US-Präsidenten Donald Trump für Aufregung. 

München - Donald Trump steht seit den Ausschreitungen bei einer rechtsextremen Demonstration in Charlottesville, bei der eine Person starb und 19 weitere verletzt wurden, massiv in der Kritik. Der US-Präsident distanzierte sich zwar zunächst, betonte aber die Gewalt auf beiden Seiten. Erst am Montag folgte ein deutliches Statement: Neonazis, der rassistische Ku Klux Klan oder andere Gruppen voller Hass hätten keinen Platz in Amerika, sagte Trump gegenüber Medienvertretern in Washington.

Doch die Aufregung um den US-Präsidenten ebbt einfach nicht ab - ausgerechnet er selbst gießt weiter Öl ins Feuer. Denn am Dienstagmorgen kurz nach dem Aufstehen retweetete der US-Präsident eine Karikatur, die - auch vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse in Charlottesville - weltweit entsetzte Reaktionen hervorrief. 

Fotostrecke Charlottesville

Das zeigt die mittlerweile gelöschte Karikatur

Auf dem Foto, das eine Nutzerin namens @SLandinSoCal gepostet hat, sieht man einen Zug, der auf Gleisen fährt mit dem Schriftzug Trump darauf. Vor dem Zug stemmt sich eine Person ins Gleisbett, deren Gesicht von dem Schriftzug des Nachrichtensenders CNN überdeckt wird. Offenbar versucht die Person den Zug verzweifelt zum Halten zu bringen, denn vor den Füßen des CNN-Männchens türmen sich bereits die Holzlatten auf. Über der Zeichnung prangt der Schriftzug: „Fake-News can‘t stop the Trumptrain“ - Die Fake-Nachrichten können den Trump-Zug nicht aufhalten. Ein weiteres Scharmützel im Krieg des US-Präsidenten mit den Medien? Mitnichten, denn der Zeitpunkt diese Karikatur zu retweeten könnte nicht ungünstiger sein. 

Einige Twitter-User kritisieren die dargestellte Gewalt an einem Journalisten. Da der Trump-Zug nicht aufzuhalten ist, müsste er die Person mit CNN-Logo über dem Gesicht zwangsläufig überrollen um voranzukommen, so die Interpretation. Das alles nur drei Tage nachdem in Charlottesville ein Fahrzeug absichtlich in die Menschenmenge gelenkt wurde - die Parallelen sind für viele offenkundig.

Mitarbeiter versucht den Retweet zu erklären

Das sah offenbar auch Donald Trump ein und löschte nach nur wenigen Minuten den Retweet aus seinem Feed. Die Karikatur sei von Trump versehentlich gepostet worden, sagte ein Mitarbeiter des Weißen Hauses gegenüber CNN. Ein Nutzer fertigte vor der Löschung allerdings noch einen Screenshot von dem Retweet an:

Ob gelöscht oder nicht: Die Diskussion um die Karikatur in den USA hält weiter an. Nicht zum ersten Mal sorgt der US-Präsident mit seinen Äußerungen auf Twitter für weltweite Diskussionen. Seine auf Twitter veröffentlichten Drohungen an Nordkorea alarmierten Diplomaten und Politiker auf der ganzen Welt. Der US-Präsident teilt sich nahezu ständig in den sozialen Medien mit und verkündet dort auch wichtige politische Entscheidungen

Sein Vorgänger Barack Obama hat Trump mit seinem Post zu Charlottesville diesmal aber die Show gestohlen. Mit seinem aktuellen Post, der schon drei Millionen Likes bekommen hat, beweist Obama: Liebe ist stärker als Hass.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet

Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. Italiens Regierung zeigt sich derweil …
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.