„Eine der schlimmsten Massen-Gräueltaten“

Trump spricht über Massaker an Armeniern und ärgert Türkei

+
Tausende Demonstranten protestierten am Montag vor dem türkischen Konsulat in Los Angeles, Kalifornien, und forderten von der Türkei, ihre Schuld am Massaker an Armeniern in den 1915 bis 1917 einzugestehen.

Washington/Ankara - Mit Äußerungen zum Massaker an den Armeniern im Ersten Weltkrieg hat US-Präsident Donald Trump den Verbündeten Türkei verärgert. Der Präsident bezeichnete es als „schlimme Massen-Gräueltat“.

Bei dem 1915 beginnenden Massaker handele es sich um "eine der schlimmsten Massen-Gräueltaten des 20. Jahrhunderts", erklärte Trump am Montag anlässlich des jährlichen Gedenktages zu den Massentötungen. "Wir müssen an Gräueltaten erinnern, um zu verhindern, dass sie wieder geschehen", erklärte Trump.

Das türkische Außenministerium kritisierte die Äußerungen des US-Präsidenten als "Fehlinformation" und "falsche Definition". Die Türkei erwarte von der neuen US-Regierung, sich keine "einseitige historische Sichtweise von Kreisen zu eigen zu machen, die für ihren Hang zu Gewalt und Hassreden bekannt sind", hieß es in einer Erklärung. Die US-Regierung müsse "das Leiden aller Seiten in Betracht ziehen". Vor der türkischen Botschaft in Washington protestierten Anhänger beider Seiten, die von der Polizei auseinander gehalten wurden.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, sagte, Trumps Äußerungen unterschieden sich nicht von denen früherer US-Regierungen. Das US-Außenministerium verwies darauf, dass Trump nicht von "Genozid" gesprochen habe.

Aus Sicht der Türkei, dem Nachfolgestaat des Osmanischen Reichs, handelte es sich bei den Ereignissen in den Jahren 1915 bis 1917 um einen Bürgerkrieg zwischen Türken und Armeniern, bei denen beide Seiten zahlreiche Opfer zu beklagen hatten. Die Armenier sprechen dagegen von einem systematischen Völkermord der osmanischen Führung, dem 1,5 Millionen Armenier zum Opfer fielen. Auch der Bundestag hatte im vergangenen Jahr in einer Resolution erstmals von einem Völkermord gesprochen und damit die Türkei verärgert.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne

SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne

Deutschland sucht eine Regierung: Das sind die fünf Optionen

GroKo, „KoKo“ oder doch nochmal Jamaika? Gibt es am Ende vielleicht sogar Neuwahlen? Diese fünf Möglichkeiten der Regierungsbildung gibt es.
Deutschland sucht eine Regierung: Das sind die fünf Optionen

Sind die Briten verlässlich? EU beharrt auf Brexit-Einigung

Der Auftakt der Brexit-Verhandlungen war mühsam und nicht gerade vertrauensbildend. Die EU wartet nun gespannt, wie Theresa May die Quadratur des Kreises schaffen will: …
Sind die Briten verlässlich? EU beharrt auf Brexit-Einigung

Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen

Er tritt für einen starken Staat ein und für "deutsche Werte". Michael Kretschmer ist zum sächsischen Ministerpräsidenten und Nachfolger von Stanislaw Tillich gewählt …
Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.