Umstrittene Entscheidung

Trump verkleinert Naturschutzgebiete in Utah drastisch

US-Präsident Donald Trump hat zwei Naturschutzgebiete in Utah um mehr als 5000 Quadratkilometer zurückgeschnitten. Nach Darstellung des Präsidenten sollen die somit nicht mehr unter Schutz gestellten Flächen frei werden, damit Einheimische wandern und jagen gehen können.

Salt Lake City - Kritiker der Maßnahme widersprachen dem energisch. Es gehe um harte wirtschaftliche Interessen, vor allem um Bohrungen nach Bodenschätzen und Fracking. "Wir dürfen dieser Regierung nicht erlauben, den Schutz zurückzufahren, der über ein Jahrhundert aufgebaut wurde", heißt es in einer Mitteilung führender demokratischer Politiker.

Das National Monument "Bears Ears" wird 85 Prozent seiner Fläche einbüßen, "Grand Staircase - Escalante" schrumpft der Anordnung Trumps zufolge um etwa 50 Prozent. Beide National Monuments waren von demokratischen Präsidenten unter Schutz gestellt worden - "Bears Ears" erst im Dezember vergangenen Jahres noch von Barack Obama, "Grand Staircase - Escalante" im Jahr 1996 von Bill Clinton. Der streng religiöse Bundesstaat Utah wählt in der überwiegenden Mehrheit republikanisch.

Trump argumentierte, die Menschen in Utah wüssten viel besser, was gut für ihr Land ist, als Bürokraten im fernen Washington. Umweltschützer hingegen erklären, der Schutz sei entscheidend, um intensiven Bergbau und die Suche nach Bodenschätzen, verbunden mit erheblichen Einflüssen auf Umwelt und Landschaft, zu verhindern. Die Gegenden zählen zu den landschaftlich eindrucksvollsten in den USA.

Zahlreiche Organisationen haben bereits rechtliche Schritte gegen Trumps Entscheidung, die von Innenminister Ryan Zinke vorbereitet worden war, angekündigt. Zu den möglichen Klägern zählen auch Stämme der Navajo-Indianer, der Ureinwohner der Gegend. Sie fürchten unter anderem um heilige Stätten.

Webseite von Naturschützern

Southern Utah Wilderness Alliance

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Evan Vucci

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkels missglückte Reise zum G20-Gipfel: Jetzt soll der Pannen-Flug Folgen haben

Mit großer Verspätung kam Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel an, weil ihr Regierungsflieger eine Panne hatte. Jetzt will die Bundeswehr Konsequenzen ziehen.
Merkels missglückte Reise zum G20-Gipfel: Jetzt soll der Pannen-Flug Folgen haben

Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern

Das gefeierte Pariser Klimaabkommen war nur der Anfang. Die zähen Verhandlungen auf der UN-Klimakonferenz zeigen, wie mühsam der Kampf gegen die Erderwärmung bleibt. …
Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern

Ministerium: Ende der "Gorch Fock" derzeit kein Thema

Wegen eines Korruptionsskandals ist die Feierstunde zum 60. Geburtstag des Segelschulschiffs "Gorch Fock" geplatzt. Nun ist im Verteidigungsministerium ein Treffen …
Ministerium: Ende der "Gorch Fock" derzeit kein Thema

Zweite Volksabstimmung? Berichte über Brexit-Intrige hinter Mays Rücken

Theresa May kämpft für eine eine Mehrheit des Brexit-Vertrags im britischen Parlament. Derweil soll hinter ihrem Rücken eine Intrige zum EU-Austritt laufen. Der …
Zweite Volksabstimmung? Berichte über Brexit-Intrige hinter Mays Rücken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.