"Unglaubliche Patrioten"

Trump verteidigt Anhänger nach Attacken auf Abgeordnete Omar

+
Donald Trump bei der Wahlkampfkundgebung, auf der seine Anhänger am Mittwoch "Schickt sie zurück!" skandiert hatten. Foto: Carolyn Kaster

Es ist ein wohlbekannter Schlingerkurs des US-Präsidenten: Erst distanzierte Donald Trump sich von fremdenfeindlichen Sprechchören gegen eine muslimische Abgeordnete - doch nun nimmt er seine Anhänger wieder wortreich in Schutz.

Washington (dpa) - Nachdem sich Donald Trump zunächst von hasserfüllten Sprechchören seiner Anhänger gegen eine Demokratin distanziert hatte, hat der US-Präsident jene Unterstützer nun ausdrücklich in Schutz genommen.

"Das sind unglaubliche Leute, das sind unglaubliche Patrioten", sagte Trump am Freitag in Washington mit Blick auf das Publikum bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat North Carolina vor wenigen Tagen.

Trump hatte die Veranstaltung in der Stadt Greenville am Mittwochabend (Ortszeit) zu neuen Beleidigungen und Attacken gegen Demokratin Ilhan Omar und drei ihrer Parteikolleginnen genutzt - und seine Anhänger damit zu Hasstiraden ermutigt. Die Menge quittierte Trumps Worte bei der Rede mit der Parole "Schickt sie zurück!" und schloss sich damit der Position des Präsidenten an.

Trump hatte Omar und drei weitere Demokratinnen aus dem US-Kongress in den vergangenen Tagen mehrfach aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen, wenn es ihnen in den USA nicht gefalle.

Die Demokraten hatten Trump wegen der Aussagen Rassismus und weißen Nationalismus vorgeworfen. Die Szene bei der Veranstaltung in North Carolina löste Empörung aus und brachte Trump zusätzlich Kritik ein.

Trump hatte daraufhin zunächst versucht, sich von den - von ihm selbst angestachelten - Tiraden zu distanzieren. "Ich war nicht glücklich darüber", sagte er am Donnerstag im Weißen Haus. "Ich fühlte mich ein bisschen schlecht deswegen", erklärte er und behauptete: "Ich stimme da übrigens nicht mit überein."

Die vier Politikerinnen, die Trump seit Tagen verbal attackiert, sind alle US-Bürgerinnen: Alexandria Ocasio-Cortez ist puerto-ricanischer Abstammung, geboren in New York; Rashida Tlaib ist Tochter palästinensischer Einwanderer, geboren in Detroit; Ayanna Pressley ist Afroamerikanerin, geboren in Chicago. Omar kam zwar in Somalia auf die Welt, wurde aber schon als Teenager in den USA eingebürgert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Profilierung und Theater-Donner“: ARD-Kommentar nimmt AKK-Vorstoß zu Syrien auseinander

Nicht nur inhaltlich sorgt Annegret Kramp-Karrenbauer mit ihrer Ansicht zu Syrien für geteilte Reaktionen. Besonders die Vorgehensweise der Bundesverteidigungsministerin …
„Profilierung und Theater-Donner“: ARD-Kommentar nimmt AKK-Vorstoß zu Syrien auseinander

Umfrage vor Thüringen-Wahl 2019: Was sagt diese Prognose aus? AfD und Grüne legen zu 

Es wird eine spannende Landtagswahl in Thüringen. Eine bundesweite Umfrage könnte jetzt ein Fingerzeig für die Beliebtheit von CDU und SPD sein - sie büßen Stimmen ein. 
Umfrage vor Thüringen-Wahl 2019: Was sagt diese Prognose aus? AfD und Grüne legen zu 

Thüringen-Wahl 2019: Wann gibt es eigentlich ein Ergebnis?

Ergebnis der Landtagswahl in Thüringen 2019: Wer wird stärkste Kraft im Freistaat? Welche Koalitionen sind möglich? Wir halten Sie auf dem Laufenden.
Thüringen-Wahl 2019: Wann gibt es eigentlich ein Ergebnis?

Markus Lanz nimmt „deutsche Greta“ in die Mangel - die hat vergiftetes Lob für ihn

Markus Lanz begrüßte in seiner Talk-Show am Dienstag unter anderem Klima-Aktivistin Luisa Neubauer. Thema war ihr neues Buch „Vom Ende der Klimakrise“. Lanz hinterfragte …
Markus Lanz nimmt „deutsche Greta“ in die Mangel - die hat vergiftetes Lob für ihn

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.