Ehemalige Kandidatin seiner TV-Show

„Fake-News“: Trump weist Sex-Anschuldigungen zurück

+
Donald Trump weist Sex-Anschuldigungen von "Apprentice"-Kandidatin Summer Zervos als „Fake News“ zurück.

Trump tut es als „Fake News“ ab: Eine frühere Kandidatin seiner Fernsehshow "The Apprentice" wirft dem US-Präsidenten vor, sie unsittlich berührt zu haben. Nun muss das Wahlkampfteam auf Anordnung sämtliche Berichte über Vorfälle dieser Art herausgeben.

Washington - US-Präsident Donald Tump hat Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung einer früheren Kandidatin seiner Fernsehshow "The Apprentice", Summer Zervos, zurückgewiesen. "Ich kann nur sagen: das sind absolute 'Fake News'", sagte Trump am Montag (Ortszeit) vor Journalisten in Washington. "Es ist falsch und erlogen - es ist infam, was da passiert." 

In der Welt der Politik sei so etwas aber geläufig. Die Vorwürfe von Zervos sind schon einige Monate in der Welt. Erst am Sonntag allerdings veröffentlichte die Online-Seite "Buzzfeed News" die Anordnung eines New Yorker Gerichts, mit der Trumps Wahlkampfteam verpflichtet wurde, sämtliche Dokumente über derartige Anschuldigungen herauszugeben

Die Anordnung bezieht sich demnach auf "alle Frauen, die behaupten, dass Donald J. Trump sie unsittlich berührt habe". Zervos wirft Trump "zahlreiche falsche, diffamierende Erklärungen" vor, die er im Anschluss an ihre Vorwürfe abgegeben habe. Die von ihr geltend gemachte Belästigung soll sich in einem Hotel in Beverly Hills im Jahr 2007 abgespielt haben. Trump habe sich gegen ihren Willen an sie gepresst und ihr an die Brust gefasst - sie habe ihn jedoch zurückgestoßen. 

Mehrere Frauen waren im vergangenen Oktober an die Öffentlichkeit gegangen, nachdem ein Video von 2005 mit sexistischen Äußerungen Trumps veröffentlicht worden war. Der ehemalige Reality-TV-Star prahlt darin damit, dass er sich erlauben könne, Frauen ohne Umschweife zu küssen und ihnen zwischen die Beine zu fassen. Trump entschuldigte sich für die Äußerungen, tat sie aber als "Umkleidekabinen-Gespräch" ab.

AFP/Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Die Zeitung "Cumhuriyet" ist der türkischen Regierung schon lange ein Dorn im Auge. Nun werden zahlreiche Mitarbeiter zu harten Strafen verurteilt. Die Journalisten …
Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird viel kritisiert. Zuletzt machte das Amt mit fragwürdigen Asylentscheidungen in der Außenstelle in Bremen Schlagzeilen. …
BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen

In Berlin und anderen deutschen Städten haben sich zahlreiche Menschen mit den Juden in Deutschland solidarisiert und dem Antisemitismus den Kampf angesagt.
Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen

Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter

Im Prozess gegen die regierungskritische Zeitung "Cumhuriyet" in Istanbul sind am Mittwoch mehrere der angeklagten Mitarbeiter zu langen Haftstrafen verurteilt worden.
Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.