„Verdiene, während Du lernst“

So will Trump will mehr berufliche Ausbildungsplätze schaffen

+
Präsident Trump bei seiner Rede am Donnerstag.

Donald Trump will die berufliche Ausbildung in den USA reformieren und dabei ein Programm auf die Beine stellen, dass einem System aus Deutschland ähnelt.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag eine Reform der beruflichen Ausbildung angekündigt. Für Lehrstellen-Programme, die sich in Teilen am Dualen System in Deutschland orientieren, sollen künftig 200 Millionen Dollar pro Jahr zur Verfügung stehen. Bisher war der Ansatz 90 Millionen Dollar gewesen. Die Zuständigkeit soll von der Bundesregierung unter anderem auf Unternehmensverbände und Gewerkschaften übergehen.

Auf diese Weise sollen Ausbildungsplätze für „Millionen von Bürgern“ entstehen. Trump gab der Initiative das Motto „Earn While You Learn“ („Verdiene, während Du lernst“). Die Teilnehmer könnten das aufwendige, in Teilen nicht effiziente und teure System der Colleges umgehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte bei Treffen mit Trump und dessen Tochter Ivanka für das Duale System Deutschlands geworben.

Historisch niedrige Arbeitslosigkeit in den USA

Die USA haben mit 4,3 Prozent derzeit eine historisch niedrige Arbeitslosigkeit. Regional herrschen jedoch in Teilen große Job-Probleme, unter anderem weil die Arbeiter nicht ausreichend ausgebildet sind, um etwa im Falle einer Betriebsschließung in einer anderen Branche arbeiten zu können.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen

Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen

Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter

Jamaika ist gescheitert. Nun braucht Berlin neue Lösungen. So sieht der Fahrplan für die kommenden Wochen aus - bis hin zu einer möglichen Neuwahl.
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter

Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?

Nach einer historischen Nacht bleiben mehr Fragen als Antworten. Warum hat die FDP so kurz vor dem Ziel die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition abgebrochen? …
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?

Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.