Treffen in Helsinki

Trump will mit Putin auch über Wahlbeeinflussung reden

US-Präsident Donald Trump, hier am 15. Juni in Washington, wird Mitte Juli mit Kremlchef Putin zusammentreffen. Foto: Evan Vucci/AP
+
US-Präsident Donald Trump, hier am 15. Juni in Washington, wird Mitte Juli mit Kremlchef Putin zusammentreffen. Foto: Evan Vucci/AP

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will bei seiner geplanten Zusammenkunft mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin am 16. Juli in Helsinki auch über mögliche Wahlbeeinflussung Russlands in den USA sprechen.

«Wir werden über die Ukraine sprechen, wir werden über Syrien sprechen, wir werden über Wahlen sprechen», sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) auf seiner Reise nach New Jersey ins Wochenende. «Wir möchten keine Wahlbeeinflussung», sagte der US-Präsident.

Der Kreml in Moskau bestreitet jegliche Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl 2016. US-Geheimdienste sind sich dagegen sicher, dass Russland Versuche unternommen hat, die Wahl zugunsten von Donald Trump und gegen Hillary Clinton zu beeinflussen. Eine Beeinflussung der Wahl durch ausländische Nationen ist nicht erlaubt. Ein Sonderermittler prüft derzeit, ob Trump oder Mitglieder seines Wahlkampflagers davon gewusst haben könnten.

In den Gesprächen mit Putin werde es ferner um wichtige Geschehnisse auf der Welt und die Schaffung von Frieden gehen, sagte Trump. Er hoffe, dass sich die Konflikte der Welt entschärfen ließen. Trump erneuerte seine Auffassung, es sei erstrebenswert, ein gutes Verhältnis mit wichtigen Mächten wie Russland und China zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Störgeräusche vor dem SPD-Sonderparteitag: Die unbequeme M-Frage und ein Antrag gegen die FDP
Politik

Störgeräusche vor dem SPD-Sonderparteitag: Die unbequeme M-Frage und ein Antrag gegen die FDP

Der Sonderparteitag der SPD steht auf dem Programm. Begleitet wird er von der immer noch nicht beschlossenen Ministerienbesetzung - und einem Antrag gegen die FDP.
Störgeräusche vor dem SPD-Sonderparteitag: Die unbequeme M-Frage und ein Antrag gegen die FDP
Impfpflicht: Spahn lässt durchblicken, dass er dagegen stimmt - „sehr skeptische Haltung“
Politik

Impfpflicht: Spahn lässt durchblicken, dass er dagegen stimmt - „sehr skeptische Haltung“

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die Zustimmung zu einer allgemeinen Impfpflicht ist hoch wie nie. Linken-Chef Bartsch ist noch zurückhaltend.
Impfpflicht: Spahn lässt durchblicken, dass er dagegen stimmt - „sehr skeptische Haltung“
Nachfolge von Hofreiter und Göring-Eckardt: Grüne setzen auf Frauen-Doppelspitze in der Fraktion
Politik

Nachfolge von Hofreiter und Göring-Eckardt: Grüne setzen auf Frauen-Doppelspitze in der Fraktion

Die Bundestagsfraktion der Grünen soll fortan von zwei Frauen geführt werden. Nach Katharina Dröge gab nun auch Britta Haßelmann ihre Kandidatur bekannt.
Nachfolge von Hofreiter und Göring-Eckardt: Grüne setzen auf Frauen-Doppelspitze in der Fraktion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.