Nach "Deepwater"-Katastrophe

Trump will Sicherheitsregeln bei Ölbohrungen abschaffen

"Deepwater Horizon" in Flammen: Die nach der Katastrophe verschärften Sicherheitsregeln sollen wieder abgeschafft werden. Foto: US Coast Guard
1 von 6
"Deepwater Horizon" in Flammen: Die nach der Katastrophe verschärften Sicherheitsregeln sollen wieder abgeschafft werden. Foto: US Coast Guard
Dicker Ölschlick überzog nach der "Deepwater Horizon"-Katastrophe mehr als 1000 Kilometer der US-Golfküste. Foto: Erik S. Lesser
2 von 6
Dicker Ölschlick überzog nach der "Deepwater Horizon"-Katastrophe mehr als 1000 Kilometer der US-Golfküste. Foto: Erik S. Lesser
Rohöl strömt am 10. Juli 2010 in riesigen Mengen aus einem undichten Sicherheitsbehälter der "Deepwater Horizon". Foto: BP Live Video Feed
3 von 6
Rohöl strömt am 10. Juli 2010 in riesigen Mengen aus einem undichten Sicherheitsbehälter der "Deepwater Horizon". Foto: BP Live Video Feed
Rauchwolke über der Bohrplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko. Foto: Bevil Knapp
4 von 6
Rauchwolke über der Bohrplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko. Foto: Bevil Knapp
Rohöl verseuchte nach der Katastrophe rund 1000 Kilometer der US-Golfküste. Foto: Erik S. Lesser
5 von 6
Rohöl verseuchte nach der Katastrophe rund 1000 Kilometer der US-Golfküste. Foto: Erik S. Lesser
Die "Deepwater Horizon"-Ölpest kostete Hunderttausende Seevögel das Leben. Foto: Bevil Knapp
6 von 6
Die "Deepwater Horizon"-Ölpest kostete Hunderttausende Seevögel das Leben. Foto: Bevil Knapp

Seit der historischen Umweltkatastrophe durch die Bohrplattform "Deepwater Horizon" galten strengere Regeln für Absperrventile an Bohrlöchern. Zu streng nach dem Geschmack von Donald Trump - er will die Sicherheitsregeln wieder abschaffen.

Washington (dpa) - Die Trump-Regierung will nach Angaben der "New York Times" Sicherheitsregeln abschaffen, die nach der "Deepwater Horizon"-Ölpest 2010 erlassen worden waren - der bisher schwersten Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA.

Ziel sei es, "unnötige Restriktionen" für die Industrie zu beseitigen und damit die heimische Energieförderung zu stärken, begründet das Innenministerium der Zeitung zufolge seinen Plan, zu dem sich die Öffentlichkeit jetzt bis Ende Januar äußern könne.

Die Regeln verstärken der Zeitung zufolge die Kontrollmaßnahmen für Absperrventile an Bohrlöchern. Das sind Vorrichtungen, die im Fall von Problemen einen unkontrollierten Ölfluss verhindern sollen. Dieses Ventil hatte nicht funktioniert, als es im April 2010 auf der Bohrinsel "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko zu einer Explosion kam.

Elf Arbeiter starben, 87 Tage lang floss Öl aus einem Leck in 1500 Meter Tiefe ins Wasser - insgesamt 780 Millionen Liter. Ein über 1000 Kilometer langer US-Küstenabschnitt von Louisiana bis Florida wurde verschmutzt, Hunderttausende Seevögel starben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neuverhandlung des Maaßen-Deals

Es klingt fast schon wie ein Hilferuf: "Wir haben uns geirrt." Die Causa Maaßen müsse nochmals aufgerollt werden, sagt SPD-Chefin Nahles - und hofft auf Verständnis bei …
Neuverhandlung des Maaßen-Deals

Nahles mit bemerkenswertem Fehler-Eingeständnis im Fall Maaßen - Merkel bekräftigt Verhandlungsbereitschaft 

Die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles stand am Abgrund - das zeigt ein dramatischer Brief. Nichtsdestotrotz soll der Maaßen-Deal nun neu verhandelt werden. Der …
Nahles mit bemerkenswertem Fehler-Eingeständnis im Fall Maaßen - Merkel bekräftigt Verhandlungsbereitschaft 

Geheimtreffen? Merkel trifft Söder in München

Neuer Umfrage-Schock für die große Koalition, die AfD ist dagegen weiter im Aufwind. Protest regt sich gegen SPD-Chefin Nahles. Angela Merkel trifft sich unterdessen mit …
Geheimtreffen? Merkel trifft Söder in München

Nicht nur „Rechtsradikale“: Gabriel spricht bei Lanz über AfD-Wähler - und den GroKo-Zoff

„Ich habe da auch mitgemacht“: Ex-Außenminister Sigmar Gabriel macht sich bei „Lanz“ Gedanken über die Gründe für das Erstarken der AfD - und lobt Kanzlerin Angela …
Nicht nur „Rechtsradikale“: Gabriel spricht bei Lanz über AfD-Wähler - und den GroKo-Zoff

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.