Mick Mulvaney

Trump will Spar-Falken zu seinem Etatchef machen

New York - Der designierte US-Präsident Donald Trump will einen scharfen Verfechter fiskaler Sparsamkeit zu seinem Etatchef machen.

Er nominierte am Samstag den republikanischen Abgeordneten Mick Mulvaney (49) als Amtschef für Management und Budget - einen Mann, der in der Vergangenheit wiederholt im Kongress eine treibende Kraft bei Ausgabenkürzungen war.

Die Behörde mit dem Kürzel OMB arbeitet unter anderem die Haushaltsvorschläge des Präsidenten aus und wird auch eine große Rolle bei Trumps Plänen für eine umfassende Steuerreform spielen. Trump selbst erklärte am Samstag, Mulvaney werde dabei helfen, „kluge Entscheidungen“ über Amerikas Budget zu treffen und „das Vertrauen der Steuerzahler darin, wie ihr Geld ausgegeben wird, zu erneuern“.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bewegendes Zeichen: Dieser Schwimmer bleibt nach Barcelona-Anschlag einfach stehen

Als der Startschuss fiel, blieb der spanische Schwimmer Fernando Álvarez stehen und verlor den Wettkampf. Für seine Verweigerung gibt es einen guten Grund. 
Bewegendes Zeichen: Dieser Schwimmer bleibt nach Barcelona-Anschlag einfach stehen

Terrorexperte: Europa muss weiter mit IS-Anschlägen rechnen

Der IS steht im Irak und in Syrien unter Druck. Das schwächt auch seine Fähigkeit, Anschläge zu planen. Doch die Miliz habe eine hohe ideologische Attraktivität, sagt …
Terrorexperte: Europa muss weiter mit IS-Anschlägen rechnen

News-Ticker zum Barcelona-Terror: Der Täter ist identifiziert

Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Der Täter ist identifiziert

Spanische Terrorermittler verfolgen neue Spur

Fünf Mitglieder der mutmaßlichen Terrorzelle von Barcelona wurden erschossen, vier festgenommen. Zwei weitere sind möglicherweise ebenfalls tot. Konnte sich der letzte …
Spanische Terrorermittler verfolgen neue Spur

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.