Wirtschaftsgemeinschaft

Weißes Haus: Kein Zweiertreffen Trump und Putin in Vietnam

+
US-Präsident Trump bei einem Staatsdinner in Peking, wo er sich vor seinem Vietnam-Besuch mit Chinas Staatschef Xi Jinping traf.

Bislang haben sich Trump und Putin erst einmal zu einem Zweiergespräch getroffen. Heute wäre nun eine neue Gelegenheit, am Rande des Apec-Gipfels in Vietnam. Doch es gibt nach Angaben des Weißen Hauses Terminprobleme.

Da Nang - Beim Asien-Pazifik-Gipfel in Vietnam soll es entgegen den Erwartungen nun doch kein Zweiertreffen von US-Präsident Donald Trump mit Russlands Staatschef Wladimir Putin geben. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, begründete dies heute mit Terminproblemen.

Die beiden Präsidenten würden sich aber "wahrscheinlich" auch so am Rande der Gespräche sehen und begrüßen, sagte sie. Bisher haben sich Putin und Trump nur einmal zu einem direkten Gespräch getroffen, beim G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg.

Trump lobte kurz nach seiner Ankunft in der vietnamesischen Küstenstadt Da Nang, wo der Gipfel stattfindet, die Zusammenarbeit in der Region. Die Entwicklung der vergangenen Jahr zeige, was möglich sei, wenn die Menschen die Zukunft selbst in die Hand nähmen, sagte er in einer Rede. Zum Verhältnis mit dem Gastgeberland Vietnam, einem ehemaligen Kriegsgegner der USA, sagte er: "Heute sind wie keine Feinde mehr. Wir sind Freunde."

Über das Zweiertreffen der beiden Präsidenten war seit Tagen spekuliert worden. Vor allem die russische Seite hatte Erwartungen genährt. Sanders sagte nun aber: "Was ein Treffen mit Putin angeht: Es gab niemals eine Bestätigung dafür. Und es wird keines geben, weil das mit den Zeitplänen beider Seiten in Konflikt steht."

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss

Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss

Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Ruhani droht Trump mit "Mutter aller Schlachten"

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den USA mit der "Mutter aller Schlachten" gedroht. Die Fronten zwischen Teheran und Washington sind verhärtet wie nie zuvor.
Ruhani droht Trump mit "Mutter aller Schlachten"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.