“Wie von einem Kleinkind“

Von Trump gezeichnetes Bild sorgt für Spott und Häme im Netz

Donald Trump hat zu Stift und Papier gegriffen, um für eine Auktion ein Bild zu malen. Er zeichnete die Skyline von Manhattan - doch manche sehen etwas ganz anderes darin. 

Eine Zeichnung von US-Präsident Donald Trump ist laut dem Nachrichtenportal BuzzFeed am Donnerstag versteigert worden. Es erzielte einen Preis von 29.184 Dollar, das Startgebot lag bei 9000 Dollar. Elf Gebote wurden abgegeben.

Entstanden ist die schlichte Zeichnung schon 2005. Damals beteiligte sich Donald Trump an einer Hilfsaktion für die Alphabetisierung von Kindern: Berühmte Persönlichkeiten - Politiker, Schauspieler, Sportler - sollten Bilder auf die Rückseite von Briefkuverts zeichnen, die dann versteigert wurden. Donald Trump entschied sich für eine Zeichnung der Skyline von Manhattan, mit dem Trump-Tower im Mittelpunkt. Darunter hat er mit einem goldenen Stift unterschrieben. 

Nun wurde die Zeichnung des Unternehmers, der es mittlerweile zum Präsidenten geschafft hat, erneut versteigert. Unfreiwillig komisch klingt die Beschreibung des Auktionshauses bei der Versteigerung am Donnerstag: „Ursprünglich gemalt von Trump für eine Charity-Aktion und sehr selten, nur eine Handvoll solcher Zeichnungen sind bekannt“, heißt es. 

Spott und Hohn auf Twitter

Auf Twitter ist dem Präsidenten der Spott über sein Bild gewiss - viele schreiben, es ähnle der Zeichnung eines Kleinkindes. Einige meinen ironisch, Trump habe statt einer Skyline einige Phallussymbole und ausgestreckte Mittelfinger zu Papier gebracht.

Hohn und Spott in den sozialen Netzwerken erntete der Präsident auch schon, als er ein kurioses Foto von sich selbst postete - angeblich beim Schreiben seiner Antrittsrede. Negative Schlagzeilen macht das Weiße Haus am Freitag, weil der neue Pressechef Trumps völlig ausrastete und seine Kollegen im Weißen Haus auf unfassbar vulgäre Art und Weise beleidigte.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.