“Wie von einem Kleinkind“

Von Trump gezeichnetes Bild sorgt für Spott und Häme im Netz

Donald Trump hat zu Stift und Papier gegriffen, um für eine Auktion ein Bild zu malen. Er zeichnete die Skyline von Manhattan - doch manche sehen etwas ganz anderes darin. 

Eine Zeichnung von US-Präsident Donald Trump ist laut dem Nachrichtenportal BuzzFeed am Donnerstag versteigert worden. Es erzielte einen Preis von 29.184 Dollar, das Startgebot lag bei 9000 Dollar. Elf Gebote wurden abgegeben.

Entstanden ist die schlichte Zeichnung schon 2005. Damals beteiligte sich Donald Trump an einer Hilfsaktion für die Alphabetisierung von Kindern: Berühmte Persönlichkeiten - Politiker, Schauspieler, Sportler - sollten Bilder auf die Rückseite von Briefkuverts zeichnen, die dann versteigert wurden. Donald Trump entschied sich für eine Zeichnung der Skyline von Manhattan, mit dem Trump-Tower im Mittelpunkt. Darunter hat er mit einem goldenen Stift unterschrieben. 

Nun wurde die Zeichnung des Unternehmers, der es mittlerweile zum Präsidenten geschafft hat, erneut versteigert. Unfreiwillig komisch klingt die Beschreibung des Auktionshauses bei der Versteigerung am Donnerstag: „Ursprünglich gemalt von Trump für eine Charity-Aktion und sehr selten, nur eine Handvoll solcher Zeichnungen sind bekannt“, heißt es. 

Spott und Hohn auf Twitter

Auf Twitter ist dem Präsidenten der Spott über sein Bild gewiss - viele schreiben, es ähnle der Zeichnung eines Kleinkindes. Einige meinen ironisch, Trump habe statt einer Skyline einige Phallussymbole und ausgestreckte Mittelfinger zu Papier gebracht.

Hohn und Spott in den sozialen Netzwerken erntete der Präsident auch schon, als er ein kurioses Foto von sich selbst postete - angeblich beim Schreiben seiner Antrittsrede. Negative Schlagzeilen macht das Weiße Haus am Freitag, weil der neue Pressechef Trumps völlig ausrastete und seine Kollegen im Weißen Haus auf unfassbar vulgäre Art und Weise beleidigte.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Burkinis im Schwimm-Unterricht: Familien-Ministerin Giffey macht klare Ansage

Es ist eine symbolisch aufgeladene Frage: Dürfen muslimische Mädchen im Schwimmunterricht Burkinis tragen? Franziska Giffey sagt „Ja“ - zum Wohle der Kinder, wie sie …
Burkinis im Schwimm-Unterricht: Familien-Ministerin Giffey macht klare Ansage

Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus

Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat nichts dagegen einzuwenden, wenn Schulen im Schwimmunterricht Burkinis für muslimische Mädchen …
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus

EU-Minister beraten über Verteidigungsunion

Brüssel (dpa) - Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten wollen am Vormittag in Luxemburg über weitere Schritte zum Aufbau einer europäischen Sicherheits- und …
EU-Minister beraten über Verteidigungsunion

Asylstreit: Merkel muss weiter zittern

Für die Kanzlerin beginnt eine entscheidende Woche: Mit der CSU im Nacken will sie in Windeseile eine europäische Lösung in der Flüchtlingspolitik erreichen. Doch ist …
Asylstreit: Merkel muss weiter zittern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.