#TrumpRegrets auf Twitter

„Ich schäme mich“: So bereuen Trump-Wähler ihre Entscheidung

+
„Islamophobie ist un-amerikanisch“, so steht es auf einem Schild eines Demonstranten in Washington DC.

München - Trump-Wähler sind enttäuscht und aufgebracht. Viele bereuen es, ihre Stimme für Trump abgegeben zu haben. Auf Twitter posten sie das unter #TrumpRegrets. Sie nehmen kein Blatt vor den Mund.

Die US-Bürger haben es zur Zeit nicht leicht. Erst ein extrem teurer und teils beschämender Wahlkampf und jetzt ein US-Präsident, der die ganze Welt gegen sich aufbringt. Einige Trump-Wähler bereuen es inzwischen, ihre Stimme für den Republikaner abgegeben zu haben. 

Viele von ihnen äußern ihren Missmut in dem sozialen Netzwerk Twitter. Ein eigens dafür erstelltes Profil mit dem Namen „Trump Regrets“ (dt.: Trumps Bedauern) sammelt jetzt entsprechende Aussagen. Die Kanadierin Erica B. gründete den Account ursprünglich nur aus Spaß. „Es interessierte mich, ob es Menschen gibt, die es bereuen, Trump gewählt zu haben und ich war überrascht wie viele das waren“, erklärt Erica gegenüber unserer Onlineredaktion. „Manche gehen in die Defensive, wenn ich ihre Tweets teile, aber die meisten scheinen froh zu sein, über ihr Bedauern Trump gewählt zu haben, reden zu können.“

So schreibt Lisa O´Malley beispielsweise: „Nachdem ich realisiert habe, dass ich Donald Trump unterstützt und gewählt habe, werde ich nie wieder trinken. Schlimmste betrunkene Entscheidung, die ich jemals gefällt habe.“

Ein Nutzer namens Damien erklärt, er habe für Donald Trump gestimmt, doch jetzt würde er es zu hundert Prozent bereuen. Das werde in vier Jahren nicht noch einmal geschehen. 

Auch Peter Brongers ist unzufrieden. „Wie kann es immer noch Menschen geben, die es nicht bereuen Sie (Donald Trump, Anmerk. d. Red.) gewählt zu haben. Ich bereue es jeden Tag.“

Manch einer wünscht sich einfach nur eine andere Art und Weise der Umsetzung von Trumps Wahlversprechen. So fragt ein Nutzer namens Scorpio7, ob es nicht einen besseren Weg gebe, anstatt einer totalen Blockade der Einwanderung aus diesen Ländern. 

Brenda Phillips macht ihrem Ärger auf Twitter Luft. „Ich schäme mich dafür, dass ich Sie (Donald Trump, Anmerk. d. Red.) jemals gewählt habe.“

Ein anderer Nutzer macht dem US-Präsidenten schwere Vorwürfe. „Ich habe Sie (Donald Trump, Anmerk. d. Red.) gewählt. Jetzt schäme ich mich. Sie sind ein Soziopath, Lügner, Egomane, Rassist, Un-amerikanisch, Verräter.“ 

Nadeem Rizvi schreibt auf Twitter aber auch: „Jetzt bereue ich es, Trump gewählt zu haben. Leider war die Auswahl so schlecht, so dass er (Donald Trump, Anmerk. d. Red.) besser zu sein schien, doch die Mehrheit der USA hat recht. Er ist wahnsinnig.“

mt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump riegelt Corona-Hotspots nicht ab - mehr als 2000 Tote

Die Zahl der Toten hat sich innerhalb weniger Tage verdoppelt, allein im Bundesstaat New York starben mehr als 700 Menschen. Die Coronavirus-Krise in den USA verschärft …
Trump riegelt Corona-Hotspots nicht ab - mehr als 2000 Tote

Südkorea: Nordkorea testet wieder Rakete

Nordkorea demonstriert, dass es an seiner harten Linie festhält. In diesem Monat feuerte das Land bereits mehrere Raketen ab. Beim jüngsten Test fliegen neue Raketen …
Südkorea: Nordkorea testet wieder Rakete

Trump: Erwägen "Quarantäne" für New York

In einigen Teilen der USA greift das Coronavirus besonders schnell um sich. Im Fokus stehen die Millionenmetropole New York und der gleichnamige Bundesstaat. …
Trump: Erwägen "Quarantäne" für New York

Corona-Shutdown: Merkel meldet sich aus Quarantäne - und nennt großes Ziel für Ende der Maßnahmen

Wann ist mit einem Ende der Corona-Beschränkungen in Deutschland zu rechnen? Angela Merkel macht nun via Podcast aus der Quarantäne konkrete Aussagen.
Corona-Shutdown: Merkel meldet sich aus Quarantäne - und nennt großes Ziel für Ende der Maßnahmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.