Kritik an Nordkorea-Kurs

Trumps Chefstratege Bannon: USA im "Handelskrieg mit China"

+
Trump-Berater und Chefstratege Steve Bannon gehört zu den sogenannten "Nationalisten" im Weißen Haus. Foto: Evan Vucci

Die "Feuer und Wut"-Drohung von Donald Trump an die Adresse Nordkoreas hält sein Chefstratege Stephen Bannon für unrealistisch. Als brandgefährlich schätzt Bannon vielmehr einen Handelskrieg mit China ein.

Washington (dpa) - Die USA befinden sich nach den Worten des Chefstrategen im Weißen Haus, Stephen Bannon, in einem "Handelskrieg mit China". Und die USA werde diesen verlieren, wenn es keine politische Umkehr gebe.

"Ich denke, wir sind fünf, höchstens zehn Jahre von einem Wendepunkt entfernt, von dem wir uns nicht mehr erholen können", sagte Bannon in einem Gespräch mit Robert Kuttner, dem Mitgründer des Informationsportals "The American Prospect".

"Einer wird in 25 oder 30 Jahren ein Hegemon sein, und es werden sie (die Chinesen) sein, wenn wir so weitermachen", sagte Bannon. Der Streit um Nordkorea sei nur ein Nebenkriegsschauplatz. "Sie treiben uns vor sich her."

Eine militärische Lösung in Nordkorea hält Bannon im Gegensatz zu den Drohungen von US-Präsident Donald Trump ("Feuer und Wut") für nicht realistisch. "Vergiss es!", sagte er Kuttner. "Es gibt keine militärische Lösung hier, sie haben uns gekriegt." Die USA müssten "wahnsinnig konzentriert" sein auf den Handelskrieg mit China.

Beitrag in The American Prospect

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor

Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden

München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden

Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs

Wie soll eine so schwierige Lösung so schnell gelingen? Kanzlerin Merkel will eine andere Asylpolitik auf europäischer Ebene erreichen, die CSU nicht länger als zwei …
Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.