Reaktion auf Enthüllungsbuch

Trump hält sich für "sehr stabiles Genie"

Das Buch „Fire and Fury“ schlägt weiter hohe Wellen. Donald Trump reagiert - und wie er es tut, verstärkt den Wirbel noch. Der Buchautor Wolff sieht den Anfang vom Ende dieser Präsidentschaft.

Washington - Donald Trump hält sich nicht nur für „wirklich klug“, sondern für ein „geistig sehr stabiles Genie“. Mit dieser Aussage reagierte der US-Präsident auf das Enthüllungsbuch „Fire and Fury“, demzufolge ihm jeder in seiner Umgebung im Weißen Haus Amtsunfähigkeit bescheinigt. Das Werk mit seinen diversen Schilderungen einer völlig chaotischen Regierungsführung schlug auch am Wochenende hohe Wellen und überschattete ein Treffen Trumps mit führenden Republikanern über die Strategie der Konservativen in diesem wichtigen Kongress-Wahljahr.

Der Autor Michael Wolff sieht derweil den Anfang vom Ende der Trump-Präsidentschaft gekommen. Sein Buch habe den Menschen die Augen geöffnet, was die mangelnden Fähigkeiten des US-Präsidenten angehe, sagte er am Samstag in einem BBC-Interview. „Die Geschichte, die ich erzähle, scheint diese Präsidentschaft auf eine Weise darzustellen, die sagt, dass er nicht fähig ist, seinen Job zu machen - der Kaiser hat keine Kleider“, sagte Wolff. Das sei der Hintergrund für die Wahrnehmung und die Einsicht, die Trumps Präsidentschaft letztlich ein Ende bereiten würden.

Trump nannte das Buch eine „Schande“, „langweilig und und unwahr“ und „frei erfunden“. Wolff bezeichnete er als „Loser“ (Verlierer). Zugleich griff Trump erneut die Medien und seinen Ex-Chefstrategen Steve Bannon an, auf den sich Wolff in seinem Buch unter anderem stützt. Der Autor habe Bannon benutzt, „der geweint hat, als er gefeuert wurde, und der um seinen Job gebettelt hat“.

Das größte Aufsehen erregte jedoch ein Trump-Tweet am Samstagmorgen (Ortszeit). Jetzt, da sich die Vorwürfe einer Zusammenarbeit mit Russland zur Wahlbeeinflussung als Ente herausgestellt hätten, würden die Demokraten und „ihre Schoßhunde, die Lügenmedien“, sich auf die Themen geistige Stabilität und Intelligenz des Präsidenten stürzen, schrieb der Republikaner. „Tatsächlich sind meine beiden größten Stärken in meinem ganzen Leben geistige Stabilität gewesen und (...) wirklich klug zu sein“.

Als Beweis führt Trump dann an, dass er es von einem „SEHR erfolgreichen Geschäftsmann“ zu einem „Top-Fernsehstar“ und dann gleich „im ersten Anlauf“ zum US-Präsidenten gebracht habe. „Ich glaube, das würde (einen) nicht als klug, sondern als Genie kennzeichnen, und dazu als ein sehr stabiles Genie!“, schrieb Trump.

Nach dem Republikaner-Treffen auf dem Wochenendsitz Camp David schob Trump am Samstag nach, er habe die besten Colleges besucht und sei ein „sehr ausgezeichneter“ Student gewesen. Als Geschäftsmann habe er Milliarden über Milliarden Dollar verdient und in seiner Fernsehkarriere „riesengroßen Erfolg“ gehabt, um dann auf Anhieb zum Präsidenten gewählt zu werden. „Und dann höre ich diesen Kerl, der mich überhaupt nicht kennt“, so Trump. Wolff sei ein „Betrüger“.

dpa/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Manuel Balce Ceneta

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sarrazin: Ausschlussverfahren ist "Teil des Machtkampfs" in der SPD

Tholo Sarrazin ist nicht überrascht darüber, dass die SPD erneut versuchen will, ihn aus der Partei zu drängen. Das sei „Teil des Machtkampfs“ in der Partei.
Sarrazin: Ausschlussverfahren ist "Teil des Machtkampfs" in der SPD

Vorwürfe gegen Polizisten: GdP "erschüttert und erbost"

Berlin/Frankfurt/Main (dpa) - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei.
Vorwürfe gegen Polizisten: GdP "erschüttert und erbost"

Seehofer hat sich mit Abtritt als CSU-Vorsitzender abgefunden

Der scheidende CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat sich nach eigenen Worten mit seinem bevorstehenden Abtritt abgefunden.
Seehofer hat sich mit Abtritt als CSU-Vorsitzender abgefunden

May: Neues Brexit-Referendum wäre "irreparabler Schaden"

Die Regierung in London bemüht sich nach Kräften, den immer lauter werden Forderungen nach einem zweiten Brexit-Referendum eine Absage zu erteilen. Ist das ein Indiz, …
May: Neues Brexit-Referendum wäre "irreparabler Schaden"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.