Gericht kippte Dekret

Trumps Sprecherin nennt Urteil zu Schutzstatus für junge Einwanderer "empörend"

+
US-Präsident Donald Trump.

Das Weiße Haus hat die Gerichtsentscheidung gegen die von US-Präsident Donald Trump angeordnete Aberkennung des Schutzstatus für hunderttausende junge Einwanderer scharf kritisiert.

Die Anordnung sei "empörend", sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Mittwoch in Washington. Eine solch wichtige Frage müsse auf dem "normalen Gesetzesweg" geklärt werden. Trump habe sich wenige Stunden vor dem Urteil mit Vertretern von Demokraten und Republikanern im Weißen Haus getroffen, um eine dauerhafte Lösung zu finden.

Ein Richter in San Francisco hatte am Dienstag entschieden, dass Trump das sogenannte Daca-Dekret (Deferred Action for Childhood Arrivals) wieder in Kraft setzen müsse. Die Anordnung gilt bis auf Weiteres, kann aber von einem Gericht höherer Instanz gekippt werden.

Trump hatte das Dekret seines Vorgängers Barack Obama im September für ungültig erklärt. Es betrifft rund 700.000 Migranten, die als Kinder illegal ins Land gekommen waren. Obama hatte ihnen mit seinem Dekret von 2012 eine begrenzte Aufenthalts- sowie eine Arbeitserlaubnis, jedoch kein Einbürgerungsrecht zugestanden.

Trump hatte seine Entscheidung gegen das Dekret mit der Aufforderung an den Kongress verbunden, bis zum 5. März 2018 eine gesetzliche Regelung für diese als "Dreamers" (Träumer) bezeichneten Einwanderer zu finden. Andernfalls verlieren sie ihren Schutzstatus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Schrecklicher Fehler“: Trump attackiert Erdogan erneut und spricht über gebrochene Abmachung

Die Türkei ist nach ihrem Streit mit der USA wirtschaftlich schwer angeschlagen. Forderungen nach deutschen Finanzhilfen werden laut. Kanzlerin Merkel muss sich schwere …
„Schrecklicher Fehler“: Trump attackiert Erdogan erneut und spricht über gebrochene Abmachung

Von Trump genehmigt: USA schieben KZ-Aufseher nach Deutschland ab

Die USA haben den früheren SS-Mann Jakiw Palij, der als Aufseher im Konzentrationslager Trawniki im besetzten Polen tätig war, nach Deutschland abgeschoben.
Von Trump genehmigt: USA schieben KZ-Aufseher nach Deutschland ab

WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich

Berlin (dpa) - Die Naturschutzorganisation WWF hat sich für einen schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung ausgesprochen. Ein sozialverträglicher Ausstieg sei …
WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich

USA schieben früheren KZ-Aufseher nach Deutschland ab

Washington (dpa) - Die USA haben den früheren SS-Mann Jakiw Palij, der als Aufseher im Konzentrationslager Trawniki im besetzten Polen tätig war, nach Deutschland …
USA schieben früheren KZ-Aufseher nach Deutschland ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.