Erste Risse sichtbar

Trumps Team in Turbulenzen: "Stalinistische Säuberungen"

+
Donald Trump und sein künftiger Vizepräsidentschaft Mike Pence: Im Team des designierten US-Präsidenten herrscht Chaos. Foto: Michael Reynolds

Washington (dpa) - Das Team des designierten US-Präsidenten Donald Trump ist in der Phase der Machtübergabe in größeren Turbulenzen. Die "New York Times" und die "Washington Post" berichteten von Machtkämpfen, die das für diese Phase normale Maß weit überschritten.

Nachdem der Koordinator für Themen der nationalen Sicherheit, Mike Rogers, Trumps Team überraschend verlassen hatte, beschreiben Insider Medienberichten zufolge "stalinistische Säuberungen" der Mannschaft.

Trump selbst beeilte sich zu versichern, alles laufe nach Plan. "(Ein)  sehr organisierter Prozess findet statt", schrieb Trump auf Twitter. "Ich bin der einzige, der weiß, wer die Finalisten sind!"

Mit dieser Äußerung, die an den Ablauf einer Casting-Show erinnert, bezieht sich Trump auch auf die Auswahl der Kandidaten für zentrale Kabinettsposten wie Verteidigung oder Äußeres. Mit deren Bekanntgabe war längst gerechnet worden, es gibt aber auch organisatorische Schwierigkeiten.

Nachdem die Republikaner unmittelbar nach Trumps sensationellem Sieg ihre Reihen geschlossen hatten, werden nun erste Risse sichtbar. Der einflussreiche Senator John McCain warnte Trump in scharfen Worten vor dessen angekündigter Hinwendung zu Russland.

Eliot Cohen, zuletzt prominenter Fürsprecher des politischen Quereinsteigers, riet in der "Washington Post", sich von Trumps Team fernzuhalten. Dieses sei zutiefst arrogant und "vergebe Posten wie Lutscher an gute Jungs, statt die besten Talente zu rekrutieren".

Washington Post

New York Times

Assad will Trumps "natürlicher Verbündeter" sein

Langsam, aber gewaltig? Trump kommt nicht recht in Tritt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung

Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung

Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen

Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen

US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Weitere Person mit deutschem Pass in der Türkei freigelassen

Es ist eines der größten Probleme in den deutsch-türkischen Beziehungen. Von Woche zu Woche wird es aber kleiner. Von den einst fast 30 aus politischen Gründen in der …
Weitere Person mit deutschem Pass in der Türkei freigelassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.