„Sehr ernste Folgen“

Türkei warnt Deutschland vor Aufnahme von Nato-Soldaten

+
Zahlreiche türkische Soldaten haben ebenfalls in Griechenland Asyl beantragt und dürfen laut einem Urteil nicht an ihr Heimatland ausgeliefert werden. 

Istanbul - Etwa 40 türkische Nato-Soldaten haben hierzulande Asyl beantragt. Die Türkei fordert Deutschland nun auf, die Anträge abzulehnen. Der Zeitpunkt ist durchaus brisant.

Wenige Tage vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Ankara hat die Türkei Deutschland aufgefordert, die Asylanträge von türkischen Nato-Soldaten abzulehnen. „Sie dürfen die Asylanträge auf keinen Fall annehmen“, sagte der türkische Verteidigungsminister Fikri Isik nach Berichten des Senders CNN Türk vom Montag. Den Anträgen stattzugeben, „würde sehr ernste Folgen mit sich bringen“. Isik zufolge werden die Soldaten beschuldigt, Teil einer Organisation zu sein, die für den Putschversuch in der Türkei im Juli 2016 verantwortlich sein soll.

Etwa 40 in Nato-Einrichtungen stationierte türkische Soldaten haben in Deutschland Asyl beantragt, wie der „Spiegel“ und das ARD-Magazin „Report Mainz“ am Sonntag berichteten. Demnach handelt es sich größtenteils um ranghohe Militärs. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung ist heikel, da Merkel am Donnerstag - einen Tag vor dem EU-Gipfel auf Malta - zu politischen Gesprächen in die Türkei reist. Die türkische Führung sieht den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen als Drahtzieher des Putschversuchs.

Zahl der türkischen Asylbewerber nach Putschversuch deutlich gestiegen

Die Zahl der türkischen Asylbewerber in Deutschland ist im vergangenen Jahr nach dem Putschversuch gestiegen: Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg kamen von Januar bis Juli 2016 durchschnittlich 320 Flüchtlinge pro Monat aus der Türkei nach Deutschland. Zwischen August und Dezember waren es dann jeden Monat im Schnitt etwa 500. Auch die Zahl der Asylanträge von Türken ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen - auf rund 5700. Im Jahr 2015 zählte das BAMF nur knapp 1800 Anträge.

Ein BAMF-Sprecher konnte die Zahl der Asylanträge von türkischen Soldaten nicht bestätigen, da die Berufe der Asylantragsteller „nicht durchgehend erfasst oder statistisch auswertbar“ seien. Der Sprecher betonte: „Bei jedem Asylverfahren handelt es sich um eine Einzelfallprüfung. Das Bundesamt entscheidet über jeden einzelnen Asylantrag individuell.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

Seit Jahren versinkt Libyen in Gewalt. Die Kämpfe werden inzwischen auch von ausländischen Mächten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Türkei am Köcheln …
UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

Brexit: Britischer Minister contra EU - „Wird keine Angleichung geben“

Das britische Unterhaus hat Anfang Januar über das Brexit-Abkommen entscheiden. Der Entwurf muss aber noch durch das Oberhaus. Derweil bereitet sich die Regierung auf …
Brexit: Britischer Minister contra EU - „Wird keine Angleichung geben“

AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform

Der Bundestag platzt aus allen Nähten. 709 Abgeordnete sitzen mittlerweile im deutschen Parlament. Nun berät die CDU-Spitze über die festgefahrene Reform des Wahlrechts …
AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform

Kanzlerkandidat: Guttenberg findet Söder und AKK nicht für fähig - und nennt seinen Favoriten

Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sieht in Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder keine geeigneten Kanzlerkandidaten.
Kanzlerkandidat: Guttenberg findet Söder und AKK nicht für fähig - und nennt seinen Favoriten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.