Nach Putschversuch 2016 in der Türkei

Erdogans Agenten sollen Gülen-Neffen gefasst haben - dessen Frau spricht von „Entführung“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan desinfiziert sich bei Parteiberatungen in Ankara im Mai 2021 die Hände.
+
Der türkische Premier Erdogan lässt hart gegen die Gülen-Bewegung vorgehen.

Ankara macht Erdogans Ex-Vertrauten Gülen für den Putschversuch in der Türkei 2016 verantwortlich. Nun hat der Geheimdienst offenbar zugegriffen.

Ankara - Der türkische Geheimdienst hat einen Neffen des Erzfeinds von Präsident Recep Tayyip Erdogan* im Ausland festgenommen und zurück in die Türkei* gebracht. Selahaddin Gülen, dem Neffen des in den USA im Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen, werde Mitgliedschaft in der „terroristischen Organisation“ der Gülen-Bewegung vorgeworfen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Die Frau des Festgenommenen und Vertreter der Gülen-Bewegung erklärten, Selahaddin Gülen sei in Kenia „entführt“ worden.

Die türkische Regierung wirft Fethullah Gülen und seinen Anhängern vor, hinter dem gescheiterten Putsch gegen Erdogan* im Juli 2016 zu stecken. Der türkische Staat* geht deshalb seit Jahren mit voller Härte gegen Gülen-Anhänger vor, zehntausende wurden seither inhaftiert und 140.000 aus dem Staatsdienst entlassen oder suspendiert. Der islamische Prediger, einst ein enger Vertrauter von Erdogan, weist alle Vorwürfe zurück.

Gülens Neffe wurde nun von Anadolu auf einem Foto in Handschellen zwischen zwei türkischen Fahnen gezeigt. Die staatliche Agentur berichtete nicht, in welchem Land Selahaddin Gülen von türkischen MIT-Geheimdienstmitarbeitern gefasst und dann in die Türkei gebracht wurde. Unklar blieb auch, ob die Aktion mit dem Einverständnis dieses Landes stattfand.

Türkischer Geheimdienst fasst offenbar Gülen-Neffen:

Die Frau von Selahaddin Gülen hatte aber bereits am 20. Mai ein Video online gestellt, in dem sie berichtete, beide würden in Kenia leben, wo ihr Mann in Nairobi an einer Schule unterrichte. Seit dem 3. Mai habe sie nichts mehr von ihm gehört.

Persönlichkeiten und Medien im Umfeld der Gülen-Bewegung berichteten auf Online-Plattformen, dass Selahaddin Gülen in Kenia „entführt“ worden sei. Sie starteten eine Kampagne für seine Freilassung.

Seit dem gescheiterten Putsch hat die Türkei mehrere dutzend Gülen-Anhänger aus dem Ausland zurückgebracht, vor allem vom Balkan und aus Afrika. Im Jahr 2018 hatte die Entführung von sechs türkischen Staatsbürgern durch türkische Geheimdienstagenten im Kosovo zu einer Regierungskrise geführt.

Kenia hatte sich 2016 geweigert, sechs Einrichtungen der Gülen-Bewegung zu schließen - trotz des Drucks aus Ankara. Das ostafrikanische Land war schon einmal Schauplatz einer spektakulären Festnahme durch türkische Geheimagenten mit anschließender Überstellung des Festgenommenen in die Türkei: 1999 wurde der Chef der kurdischen Untergrundorganisation PKK, Abdullah Öcalan, in Kenia festgenommen. Er sitzt bis heute in der Türkei in Haft. (AFP/frs) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona in BaWü: Warnstufe droht schon kommende Woche
Politik

Corona in BaWü: Warnstufe droht schon kommende Woche

Stuttgart - Mit einem eindringlichen Appell warnt das Gesundheitsministerium vor zu viel Gelassenheit in der Pandemie. Die Inzidenzzahlen steigen. Schon bald könnte …
Corona in BaWü: Warnstufe droht schon kommende Woche
Taiwan fürchtet Angriff Chinas - und streckt die Fühler nach Europa aus
Politik

Taiwan fürchtet Angriff Chinas - und streckt die Fühler nach Europa aus

Die Spannungen zwischen China und Taiwan steigen. Taipeh will daher die Beziehungen zu Europa und den USA vertiefen. Dabei hilft der Insel ihre Halbleiter-Industrie. 
Taiwan fürchtet Angriff Chinas - und streckt die Fühler nach Europa aus
Kohl-Witwe plant juristische Schritte gegen Kohl-Stiftung
Politik

Kohl-Witwe plant juristische Schritte gegen Kohl-Stiftung

Vor viereinhalb Monaten hatte der Bundestag eine Helmut-Kohl-Stiftung auf den Weg gebracht. Kohls Witwe war allerdings von Anfang gegen das Vorhaben. Nun wird der …
Kohl-Witwe plant juristische Schritte gegen Kohl-Stiftung
Ungarns neuer Gas-Deal: Abhängigkeit von Russland wird bestätigt - Experte warnt vor Trugschluss
Politik

Ungarns neuer Gas-Deal: Abhängigkeit von Russland wird bestätigt - Experte warnt vor Trugschluss

Ungarn wurde seit 1995 mit Erdgas aus Russland beliefert. Jetzt handelte man einen neuen Vertrag aus. Damit hat sich Ungarn in eine erhebliche Abhängigkeit zu Gazprom …
Ungarns neuer Gas-Deal: Abhängigkeit von Russland wird bestätigt - Experte warnt vor Trugschluss

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.