Es drohen Konsequenzen

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum

+
Recep Tayyip Erdogan.

Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.

Das für kommenden Montag geplante Referendum sei „illegal und inakzeptabel“, teilte der Nationale Sicherheitsrat der Türkei nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu mit. Sollte die Abstimmung dennoch stattfinden, behalte sich Ankara auf der Basis bilateraler und internationaler Vereinbarungen „alle Optionen“ vor.

Der Nationale Sicherheitsrat hatte am Samstagabend in Ankara mehrere Stunden unter dem Vorsitz von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan getagt. Erdogan hatte in den vergangenen Tagen im Fall eines Referendums mit türkischen Sanktionen gedroht. Kurden-Präsident Massud Barsani hält bislang dennoch an der Abstimmung fest.

Der Sicherheitsrat teilte weiter mit, das Referendum stelle eine unmittelbare Bedrohung für „die Sicherheit der Türkei und den Frieden, die Sicherheit und die Stabilität der Region“ dar. „Die Türkei ist dazu bereit, zwischen der Zentralregierung des Iraks und der kurdischen Regionalverwaltung zu vermitteln.“ Neben der irakischen Zentralregierung und der Türkei haben sich auch die UN, die USA und der Iran gegen das Referendum ausgesprochen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.