Um Auslieferung zu erzwingen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?

Erdogan beim Jahrestag des Putschversuchs in der Türkei.
+
Erdogan beim Jahrestag des Putschversuchs in der Türkei.

Die deutsch-türkischen Beziehungen sind auf einem Tiefpunkt. Einem Medienbericht zufolge soll die Türkei die Bundesregierung erpressen und eine Auslieferung von Türken fordern. 

Ankara - Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei werden immer schlechter, die Krise verschärft sich. Nach der Inhaftierung des deutschen Menschenrechts-Aktivisten Peter Steudtner - die türkische Justiz wirft ihm Terrorunterstützung vor - will die Bundesregierung Konsequenzen ziehen. 

Inzwischen hat Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sogar seinen Sommerurlaub unterbrochen und den türkischen Botschafter Ali Kemal Aydin ins Auswärtige Amt einbestellt. Der Justiziar des Ministeriums, Michael Koch, soll laut Bild gesagt haben: „Die Deutschen müssen freigelassen werden – es ist uns ernst!“

Die Terror-Vorwürfe gegen Steudtner und den Welt-Journalist Deniz Yücel seien an den Haaren herbeigezogen. Inzwischen folgte eine Reaktion des türkischen Außenministeriums. Bild zitiert: „Der Fall Steudtner ist ein Fall der unabhängigen türkischen Justiz und man sollte der türkischen Justiz vertrauen. Seit dem ersten Tag wird nach den völkerrechtlichen Regeln die konsularische Betreuung gewährleistet. Die Aussagen von den Sprechern des Auswärtigen Amts und die des Regierungssprechers sind diplomatisch sehr unhöflich. Sie greifen mit ihren Aussagen die unabhängige türkische Justiz an. Mit diesen Aussagen öffnen sie die Arme für die Terroristen, die unser Land angreifen.“

Türkische Staatsbürger sollen ausgeliefert werden

Deutsche Diplomaten äußern sich, Bild zufolge, besorgt. Sie sind überzeugt, dass die türkische Regierung mit den in Haft sitzenden Deutschen die Bundesregierung dazu bewegen will, tür­ki­sche Staats­bür­ger nach Ankara aus­zuliefern, die nach dem Putsch­ver­such vor einem Jahr nach Deutsch­land geflüchtet waren und Asyl beantragt hatten. 

Weiter will das Boulevardblatt wissen, dass Erdogan bereits vor Wochen der Bundesrepublik „dis­kret“ an­ge­bo­ten hätte, den seit Monaten in­haf­tier­ten Deniz Yücel gegen zwei nach Deutsch­land ge­flüch­te­te Ex-Ge­ne­rä­le der tür­ki­schen Armee aus­zu­tau­schen. Ein Spre­cher des Auswärtigen Amts hätte gesagt: „Auf so einen Han­del kön­nen wir uns na­tür­lich nicht ein­las­sen.“

Die Stimmung der Bundesregierung wird rauer, Berlin erwägt eine Reisewarnung für die Türkei.

Alle Reisewarnungen der Bundesregierung.

ch

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Söder: Corona-„Armutszeugnis“, doch schuld sind die anderen - „Verdruss“ nun auch in eigenen Reihen?

Markus Söder entschuldigt sich für das bayerische Corona-Debakel, aber nicht für eigene Fehler. Die Kritik auch an Söder fällt heftig aus - und „Verdruss“ gibt es …
Söder: Corona-„Armutszeugnis“, doch schuld sind die anderen - „Verdruss“ nun auch in eigenen Reihen?

Erdogan in gefährlichem Streit: „Vorfall“ mit Kriegsschiffen im Mittelmeer? Nun hofft er auf Angela Merkel

Erst vor gut zwei Wochen musste Angela Merkel als Schlichterin in der Not auftreten - nun kracht es zwischen der Türkei und Griechenland erneut.
Erdogan in gefährlichem Streit: „Vorfall“ mit Kriegsschiffen im Mittelmeer? Nun hofft er auf Angela Merkel

SPD-Kanzlerkandidat Scholz laviert bei entscheidender Frage - Umfrage zeigt in deutliche Richtung

Wohin steuert die SPD? Eine rot-rot-grüne Koalition - auch als Juniorpartner - ist offiziell denkbar. Kanzlerkandidat Olaf Scholz drückt sich bei der Linkspartei aber …
SPD-Kanzlerkandidat Scholz laviert bei entscheidender Frage - Umfrage zeigt in deutliche Richtung

„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert jetzt

Die Corona-Pandemie in Deutschland hält weiter an. Das ruft Markus Söder nun auch Armin Laschet wieder ins Gewissen und fordert ein Umdenken von ihm.
„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert jetzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.