Ermittlungsverfahren in der Türkei

Türkei lässt deutschen Urlauber in Italien festnehmen - wegen Demo-Teilnahme?

Die Türkei hat einen deutschen Staatsbürger in Italien festnehmen lassen.
+
Die Türkei hat einen deutschen Staatsbürger in Italien festnehmen lassen.

Ein deutscher Mitarbeiter des Rathauses in Hannover wurde im Urlaub in Italien auf Betreiben der Türkei hin festgenommen. Der Mann stammt aus der Türkei.

Hannover - Ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung Hannover ist aus bisher nicht bekannten Gründen auf Betreiben der Türkei hin im Urlaub in Italien festgenommen worden. Entsprechende Berichte der „Welt“ und der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ bestätigte ein Sprecher der Stadtverwaltung in Hannover am Dienstag. Hintergrund soll ein Ermittlungsverfahren in der Türkei sein - was genau dem Mann vorgeworfen wird, ist der Stadtverwaltung aber nicht bekannt. Es ist nicht das erste Mal, dass Deutsche in der Türkei oder im Ausland auf Drängen der Erdogan-Regierung festgenommen wurden

Verhaftung in Italien: Gebürtiger Kurde arbeitet als Psychologe

Bei dem 45-jährigen Mitarbeiter soll es sich um einen Kurden handeln, der aus der Türkei stammt und der 1996 in Deutschland Asyl beantragte, das ihm später gewährt wurde. Er hatte wohl in Istanbul studiert und dort auch an Demonstrationen teilgenommen. Seine Familie vermutet deshalb einen politischen Hintergrund. Der Mann arbeite als Psychologe im Rathaus und besitze neben dem deutschen auch noch einen türkischen Pass, berichtete die „Welt“.

Die Türkei lässt auch im Ausland Menschen festnehmen - zu Recht? Machen Sie mit und stimmen Sie ab!

Türkei lässt Mann mit deutschem Pass in Italien festnehmen - Außenminister Maas kontaktiert

„Es handelt sich um einen verlässlichen, angesehenen und fachlich kompetenten Mitarbeiter, es gab niemals Beanstandungen“, sagte der Sprecher der Stadt Hannover, Dennis Dix. Die Verwaltung werde sich nun mit dem Generalkonsulat in Mailand in Verbindung setzen, um zu klären, welche Möglichkeiten der Unterstützung des Mannes es gebe. 

Der Bruder des Mannes hat sich offenbar an den ehemaligen Bürgermeister von Hannover, Herbert Schmalstieg, gewandt. Der SPD-Politiker habe dann selbst Außenstaatsminister Niels Annen um Hilfe gebeten.

Urlaub in der Türkei: Wie politisch ist ein Aufenthalt dort?

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gewalt-Eskalation in Weißrussland: Polizei schießt auf Demonstranten - deutscher Politiker stellt Forderung

Nach dem umstrittenen Sieg des belarussischen Präsidenten Lukaschenko geht die Regierung brutal gegen Demonstranten vor - offenbar auch mit scharfer Munition.
Gewalt-Eskalation in Weißrussland: Polizei schießt auf Demonstranten - deutscher Politiker stellt Forderung

Unzensiertes Video zum Tod von George Floyd: Schockierende Aufnahmen bringen neue Erkenntnisse

Das Filmmaterial der Bodycams von zwei der Polizisten, die am Tod von George Floyd beteiligt waren, wurde jetzt veröffentlicht. Die schockierenden Aufnahmen ermöglichen …
Unzensiertes Video zum Tod von George Floyd: Schockierende Aufnahmen bringen neue Erkenntnisse

Putin lässt Corona-Impfstoff zu - Virologe: „Würde mich damit nicht impfen lassen“

Russlands Präsident Wladimir Putin präsentiert einen umstrittenen Coronavirus-Impfstoff - dessen Name auch einen Seitenhieb auf die USA ist. Es gibt Bedenken wegen des …
Putin lässt Corona-Impfstoff zu - Virologe: „Würde mich damit nicht impfen lassen“

SPD-Umfragewerte nach Scholz-Nominierung leicht gestiegen

Früh hat sich die SPD für Olaf Scholz als ihren Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl im kommenden Jahr ausgesprochen. In einer Umfrage nach seiner Nominierung legen …
SPD-Umfragewerte nach Scholz-Nominierung leicht gestiegen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.