Türkei

Erdogan und Maduro wollen eine neue Weltordnung 

+
Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro wird in Ankara (Türkei) von Erdogan empfangen.

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro ist in Ankara auf seinen türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan getroffen. Beide Präsidenten haben sich für eine neue Weltordnung ausgesprochen.

Ankara - Die Präsidenten der Türkei und Venezuelas haben sich für die Schaffung einer neuen multipolaren Weltordnung ausgesprochen. 

"Wir glauben an eine andere Art von Welt", sagte der venezolanische Staatschef Nicolas Maduro nach einem Gespräch mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan in Ankara. 

„Eine neue Ära für die Welt“

Sie wollten "eine neue Ära für die Welt skizzieren, eine multipolare Welt, in der jeder seinen Platz finden kann". Maduro und Erdogan stehen beide wegen ihres Umgangs mit der Opposition in der Kritik. Insbesondere in den westlichen Staaten wird ihnen vorgeworfen, Demokratie, Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben.

Protestwelle in Venezuela 

In Venezuela wurden bei einer Protestwelle gegen die Entmachtung des von der Opposition dominierten Parlaments zwischen April und Juli mehr als 120 Menschen getötet. Erdogan sagte mit Blick auf die tiefe politische Krise in Venezuela, "nichts geht über den Willen des Volkes". 

Warnung an Trump

Eine "Intervention von Außen" löse selten Probleme, warnte er, da US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen die venezolanische Regierung verhängt hat und auch die EU-Staaten zu Strafmaßnahmen drängt. Zugleich mahnte Erdogan "Vernunft, Dialog und Versöhnung" an, um die Probleme in Venezuela zu lösen.

Vergangene Woche haben sich die USA "zutiefst beunruhigt" über die Festnahme eines türkischen Mitarbeiters des US-Konsulats in Istanbul gezeigt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus …
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.