BKA sah die Warnung mit Skepsis

Zu G20-Gipfel: Türkei warnte vor Mordanschlag auf Erdogan

+
Der türkische Staatspräsident Erdogan beim G20-Gipfel in Hamburg mit Bundeskanzlerin Merkel.

Türkische Sicherheitsbehörden haben laut einem Medienbericht das Bundeskriminalamt (BKA) im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg vor einem angeblich geplanten Mordanschlag auf Staatspräsident Erdogan gewarnt.

In einer sogenannten Verbalnote habe es geheißen, dass "Personen, die sich als deutsche Polizeibeamten verkleiden", verdächtigt würden, berichtete die Zeitung "Die Welt" (Donnerstagsausgabe). Genannt worden sei auch der Name eines früheren türkischen Polizisten als möglichem Attentäter.

"Das BKA hat diese Hinweise in die Beurteilung der Gefährdungslage für die Schutzperson einfließen lassen", zitierte die "Welt" dazu einen Polizeisprecher. Dort sah man die Mitteilungen aus der Türkei allerdings offensichtlich mit Skepsis: "In der Gesamtschau betrachtet, war der Eintritt eines schädigenden Ereignisses zum Nachteil des türkischen Staatspräsidenten Erdogan (...) vor dem Hintergrund der dargestellten Erkenntnislage als eher ausgeschlossen zu bewerten."

Bei dem G20-Gipfel war mehreren eigentlich akkreditierten Journalisten kurzfristig der Zugang verweigert worden. In diesem Zusammenhang hatte es Gerüchte gegeben, vor ihnen sei von türkischer Seite gewarnt worden. Bestätigt wurde dies jedoch nicht.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klingbeil: Verfassungsschutz muss gegen AfD aktiv werden

Der Kampf gegen Rechts müsse Priorität haben in Deutschland - das erwartet SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil von allen politischen Akteuren und den Sicherheitsbehörden.
Klingbeil: Verfassungsschutz muss gegen AfD aktiv werden

Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Linke, SPD, Grüne und CDU debattieren weiter über die Regierungskrise in Thüringen. Jetzt gibt es Fortschritte - auch in puncto Neuwahlen.
Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Im Iran steht eine Wahl an: Am 21. Februar wählt das Volk ein neues Parlament. Doch es dürfen nur Kandidaten antreten, die die Zustimmung der Führung haben. So rückt ein …
Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Ein Parteitagsbeschluss verbietet der CDU eine Zusammenarbeit mit der Linken. Doch nach dem Debakel um die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum …
Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.