Fall Adil Öksuz

Türkischer Minister wirft Deutschland Schutz von „Mördern“ vor

+
Ömer Celik bei einer Pressekonferenz in Brüssel im Juli

Neue Spitzen aus der Türkei: EU-Minister Ömer Celik wirft Deutschland vor, Putschisten und „Mörder“ zu schützen.

Ankara - Der mögliche Aufenthalt eines mutmaßlich hochrangigen Putschisten in Deutschland sorgt in der Türkei für Unmut. Alleine, dass die Möglichkeit bestehe, dass der von der Türkei gesuchte Adil Öksuz von „einem Freund und Verbündeten beschützt“ werde, sei „äußerst bedauerlich“ und „befremdlich“, sagte der türkische EU-Minister Ömer Celik am Donnerstag in Ankara auf die Frage eines Journalisten. „Keiner unserer Freunde kann einen Mörder beherbergen.“

Celik sagte, es sei „klar“, dass sich hochrangige Gülen-Anhänger in Deutschland versteckt hielten. Die Türkei macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich und wirft Deutschland beharrlich vor, mutmaßlichen Putschisten Schutz zu bieten.

Die Türkei hatte am Vortag einen konkreten Fall angesprochen und in einer offiziellen Note an das Auswärtige Amt (AA) die Auslieferung von Ö. gefordert. Laut türkischen Medienberichten soll sich der islamische Theologe und mutmaßlicher Wortführer beim Putschversuch vom 15. Juli 2016 in Deutschland aufhalten. Ein AA-Sprecher hatte am Mittwoch gesagt, man wisse nicht, ob Ö. in der Bundesrepublik sei, werde den Fall aber prüfen.

Auch Kritik an Merkel 

Kritik übte Celik auch an Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Aussetzung der laufenden Gespräche über die Ausweitung der EU-Zollunion mit der Türkei. Ihre Äußerung von Mittwoch sei "bedauerlich", sagte der türkische Europaminister Ömer Celik am Donnerstag in Ankara. Die bilateralen Spannungen zwischen der Türkei und Deutschland dürften nicht das Verhältnis zur EU in Mitleidenschaft ziehen.

"Es gibt keinerlei Vertiefung, und es gibt auch nur Vorbeitrittshilfen dort, wo wir genau wissen, wo das Geld hingeht", hatte Merkel in einem Interview mit jungen Bloggern mit Blick auf die im Rahmen des EU-Beitrittsprozesses gezahlte Unterstützung gesagt. Sie betonte, sie sei nie ein großer Befürworter des EU-Beitritts der Türkei gewesen und habe die seit 2005 laufenden Beitrittsgespräche "immer ergebnisoffen geführt".

dpa/AFP/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig

Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig

Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben

Wer steckt hinter dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia im britischen Salisbury? Die Polizei hat nun offenbar die …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben

Ausnahmezustand in der Türkei nach zwei Jahren beendet

130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. Jetzt ist er …
Ausnahmezustand in der Türkei nach zwei Jahren beendet

Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren

130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. Jetzt ist er …
Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.