Mann zeigte „klare Anzeichen einer Radikalisierung“

Tunesier sollte in Italien offenbar Attentat verüben

Rom - Ein mittlerweile in seine Heimat abgeschobener Tunesier sollte in Italien offenbar einen Terroranschlag verüben. Zum mutmaßlichen Attentäter von Berlin bestand aber anscheinend keine Verbindung.

Mitte November habe der Mann Anweisungen bekommen, ein Attentat auszuführen, das denen in Frankreich und Belgien ähnele, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag unter Berufung auf das Innenministerium. Ihm werde zudem vorgeworfen, Propaganda für die Terrormiliz Islamischer Staat gemacht zu haben.

Die Nachrichtenagentur Adnkronos berichtete, der Tunesier habe klare Anzeichen einer Radikalisierung gezeigt. Am Donnerstagmorgen sei der Mann nach Tunis ausgeflogen worden. Ein Bezug zu dem mutmaßlichen Attentäter von Berlin - ebenfalls ein Tunesier - wurde in den Berichten nicht hergestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein - Kanadier frei
Politik

Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein - Kanadier frei

Seit Jahren lastet die Festnahme der Huawei-Finanzchefin auf den Beziehungen Chinas zu den USA und Kanada. Dann löst sich der Knoten an einem Tag: Meng Wanzhou und zwei …
Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein - Kanadier frei
Blitz-Umfrage zum Triell-Finale zeigt deutlichen Sieger - und eine Baerbock-Überraschung
Politik

Blitz-Umfrage zum Triell-Finale zeigt deutlichen Sieger - und eine Baerbock-Überraschung

Letztes TV-Triell, letzte Chance für Scholz, Laschet und Baerbock: Die erste repräsentative Blitzumfrage zeigt einen deutlichen Sieger des Abends.
Blitz-Umfrage zum Triell-Finale zeigt deutlichen Sieger - und eine Baerbock-Überraschung
Niederlande: Ende von 1,5-Meter-Regel - Umstrittener Pass
Politik

Niederlande: Ende von 1,5-Meter-Regel - Umstrittener Pass

Die Niederlande machen einen vorsichtigen Schritt zur Normalität: Kein Sicherheitsabstand mehr in Gaststätten und Geschäften. Doch ein „Vrijheidsdag“ ist es noch lange …
Niederlande: Ende von 1,5-Meter-Regel - Umstrittener Pass
Baerbock: Bei Vermögensteuer Betriebsvermögen schonen
Politik

Baerbock: Bei Vermögensteuer Betriebsvermögen schonen

Annalena Baerbock glaubt fest an die Notwendigkeit einer Vermögenssteuer - doch die Kanzlerkandidatin der Grünen will auch einen Schritt auf die Skeptiker zugehen.
Baerbock: Bei Vermögensteuer Betriebsvermögen schonen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.