Ansturm auf Internetseite

Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen

Gregor Gysi (Die Linke) gibt auf der Wahlparty von Die Linke im Karl-Liebknecht-Haus ein Fernsehinterview.
+
Ein Satz des Linken-Politikers Gregor Gysi führte zum Zusammenbruch der FDP-Website.

Die FDP-Website brach zusammen, nachdem ein Kommentar des Linken-Politikers Gregor Gysi bei TV-Total zu einem Ansturm auf die Internetseite der Liberalen führte.

München - Der ehemalige Fraktionsvorsitzende der Linken, Gregor Gysi, ist wohl für die Lahmlegung der offiziellen Website der FDP verantwortlich. Ein Satz des Politikers bei der Sendung hat offenbar einen Ansturm auf die FDP-Homepage ausgelöst. Innerhalb einer kurzen Zeit ist die Website aufgrund der Vielzahl an Aufrufen zusammengebrochen.

Linken-Politiker Gysi behauptet „heißeste Biene“ sei bei der FDP - Zuschauer stürmen auf die Internetseite und suchen

Dabei begann alles harmlos. Im „Hart oder Fair“-Duell stellte der Moderator Sebastian Pufpaff dem Linken-Politiker eine Frage nach der anderen und erhielt meistens mit Humor geschmückte Antworten. Eine Frage und besonders die Antwort von Gysi darauf sollten die FDP jedoch unerwartet hart treffen - zumindest die Website der Liberalen.

Denn als Pufpaff die Frage „Wer ist die schärfste Biene im neuen Bundestag?“ stellte, wurde plötzlich die FDP mit ins Spiel gezogen. „Ich kenne sie schon. Sie ist in der FDP“, erwiderte Gysi und weckte somit die Neugier der meisten Zuschauer. Sie stürmten auf die Homepage der Freien Demokraten und starteten die Suche nach der „schärfsten Biene“.

Video: Gregor Gysi - Von 78 auf 64 Kilo: Das ist sein Geheimnis

Gysi löst Zusammenbruch der FDP-Website aus - Nutzer klagen auf sozialen Medien über „langsame Website“

Offenbar konnten zu viele ihrer Neugier nicht widerstehen und schauten bei der FDP-Website vorbei. Die Zahl der Besucher überlastete die Homepage der Freien Demokraten - so sehr, dass sie lahmgelegt wurde. Wollte man die FDP-Website besuchen, so wurde man statt der üblichen Ansicht von einer Fehlermeldung begrüßt.

Nutzer von sozialen Medien stellten zudem viele Hypothesen auf, wer die gesuchte „Biene“ sein könnte. Bislang wurde zwar niemand sicher fündig, doch die Twitter-Gemeinde tippte auf Nicole Bauer, Ria Schröder oder Linda Teuteberg. Die FDP-Webseite ist inzwischen wieder erreichbar. (bb)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nord Stream 2: Scholz verschärft plötzlich den Ton gegenüber Putin – und begibt sich auf dünnes Eis
Politik

Nord Stream 2: Scholz verschärft plötzlich den Ton gegenüber Putin – und begibt sich auf dünnes Eis

Olaf Scholz vermied bisher ein Rütteln an Nord Stream 2 - eines der wenigen Druckmittel, die der Westen im Ukraine-Russland-Konflikt hat. Jetzt änderte Scholz den Ton …
Nord Stream 2: Scholz verschärft plötzlich den Ton gegenüber Putin – und begibt sich auf dünnes Eis
Krawalle bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Brüssel
Politik

Krawalle bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Brüssel

In Brüssel gehen Zehntausende Menschen gegen die Coronaregeln auf die Straße. Es kommt zu Krawallen. Die Polizei ist mit Wasserwerfern und Tränengas im Einsatz.
Krawalle bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Brüssel
Corona-Gipfel: Beschlussvorlage liegt vor - Expertenrat gibt überraschende Empfehlung ab
Politik

Corona-Gipfel: Beschlussvorlage liegt vor - Expertenrat gibt überraschende Empfehlung ab

Am Montag findet erneut ein Corona-Gipfel statt: Was bei den Bund-Länder-Beratungen auf der Agenda steht.
Corona-Gipfel: Beschlussvorlage liegt vor - Expertenrat gibt überraschende Empfehlung ab
Ukraine-Konflikt: Scholz weist Forderung Russlands zurück
Politik

Ukraine-Konflikt: Scholz weist Forderung Russlands zurück

Im Konflikt mit Russland haben Großbritannien und die USA die Ukraine mit Waffen unterstützt. Deutschland verhält sich zurückhaltend - und wird heftig kritisiert.
Ukraine-Konflikt: Scholz weist Forderung Russlands zurück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.