Nach Beben in Niedersachsen

Twesten rechtfertigt politischen Seitenwechsel

+
Elke Twesten hat sich zum ersten Mal in ihrer politischen Karriere bundesweit Gehör verschafft.

Aufmacher in der „Tagesschau“ und bei den „Tagesthemen“ sowie im „heute journal“. Elke Twesten aus Scheeßel hat sich zum ersten Mal in ihrer politischen Karriere bundesweit Gehör verschafft.

Rotenburg - Dafür hat sie am Freitag mit ihrer Entscheidung gesorgt, nicht nur aus der Partei Bündnis 90 / Die Grünen auszutreten, sondern vor allem mit ihrer damit verbundenen Bekanntgabe, sich jetzt der CDU anzuschließen. Ihr Mandat im Niedersächsischen Landtag möchte sie behalten – damit ist die Mehrheit von SPD und Grünen futsch.

Jetzt wird es wohl vorgezogene Neuwahlen geben. Die Reaktionen sind vielfältig – und Elke Twesten erntet nicht nur verbales Schulterklopfen, sondern zum Teil harsche Kritik. Und sie wird zugleich auch Thema in einem Tweet der ZDF-„heute show“: „Elke Twesten wechselt zur CDU. Komischerweise erst, nachdem alle faulen Eier zum Werfen vom Markt genommen wurden.“ Kreiszeitung.de hat der Landtagsabgeordneten ein paar Fragen gestellt. In ihren Antworten rechtfertigt sie ihr Vorgehen.

Frau Twesten, haben Sie inzwischen realisiert, was Sie am Freitag im politischen Hannover ausgelöst haben?

Elke Twesten: Als ich meine Entscheidung getroffen und dann verkündet habe, war mir bewusst, welche politischen Auswirkungen das auf Landes- und Bundesebene hat.

War Ihnen im Vorfeld Ihrer Entscheidung vom Freitag klar, was passieren und auf Sie hereinprasseln würde?

Twesten: Entgegen vieler Vermutungen war das keine kurzfristige Entscheidung aus einem spontanen Impuls heraus – sondern das gut überlegte Ergebnis eines langen Prozesses. Was mich in meiner Entscheidung nur noch bestärkt, sind die teils respektlosen Reaktionen – auch von Teilen der Grünen und der SPD.

Das ganze Interview lesen Sie bei kreiszeitung.de*

*kreiszeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktions-Netzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Washington (dpa) - Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben die USA konkrete Schritte zur weiteren …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

Äthiopiens neuer Regierungschef Abiy Ahmed ist reformorientiert. Zu sehr für den Geschmack der alten Eliten? In der Hauptstadt des bislang diktatorisch regierten Landes …
Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des …
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rechter AfD-"Flügel" trifft sich mit Parteiprominenz

Burgscheidungen (dpa) - Hochrangige AfD-Politiker wie Parteichef Jörg Meuthen und Ex-Landeschef André Poggenburg sind in Burgscheidungen im Burgenlandkreis zu einem …
Rechter AfD-"Flügel" trifft sich mit Parteiprominenz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.