Verstoß gegen Richtlinien

Twitter sperrt Konten von rechtsextremen Identitären

Anhänger der "Identitären Bewegung" demonstrieren in Berlin (Archiv). Twitter hat Konten der rechtsextremen Gruppierung gesperrt. Foto: Paul Zinken/dpa
+
Anhänger der "Identitären Bewegung" demonstrieren in Berlin (Archiv). Twitter hat Konten der rechtsextremen Gruppierung gesperrt. Foto: Paul Zinken/dpa

Berlin (dpa) - Der US-Kurznachrichtendienst Twitter hat Konten der rechtsextremen Identitären Bewegung gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus verstoßen worden sein soll.

Seit Freitag sind unter anderem die Profile des deutschen Ablegers der Identitären Bewegung (IB) und der Account des prominenten österreichischen Aktivisten Martin Sellner nicht mehr zugänglich. Betroffen waren nach Angaben der Gruppe auch Twitter-Konten in Frankreich, Italien, Dänemark und Großbritannien.

"Twitter sperrt Accounts, die gegen die Twitter Regeln verstoßen", prangt seither auf den Profilen. Ein Sprecher des Dienstes bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Samstag die Sperrung. Als Grund nannte er eine Twitter-Richtlinie, nach der die Androhung oder Förderung von Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus auf der Plattform nicht geduldet wird. Diesen Regeln zufolge wird ein Account bei Verstoß "dauerhaft gesperrt", ein Einspruch der Betroffenen ist allerdings möglich.

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Thorsten Frei begrüßte den Schritt. "Die Entscheidung von Twitter zeigt, dass die Schutzmechanismen des Unternehmens offensichtlich gut funktionieren", sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Die Identitären sind nicht nur rechtsextremistische Stichwortgeber, sondern verherrlichen auch Hass und Terrorismus. Das darf auch im Netz nicht ohne Folgen bleiben."

Der Identitären Bewegung Deutschland waren zuletzt rund 30.000 Twitter-Nutzer gefolgt, Sellner knapp 40.000. Die IB spricht sich gegen multikulturelle Gesellschaften aus und verbreitet rechtsextreme Verschwörungsmythen. In Deutschland wird die Gruppe vom Verfassungsschutz beobachtet. Rund 600 Mitglieder zählen hierzulande zur IB.

Facebook und Instagram haben die Gruppierung schon lange von ihren Plattformen verbannt. Auf Youtube sind Profile der Identitären allerdings weiterhin erreichbar.

© dpa-infocom, dpa:200711-99-754197/4

Twitter-Richtlinie zu Terrorismus und gewalttätigem Extremismus

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zahl der Corona-Toten in Brasilien steigt auf über 100.000

Lange hatte Jair Bolsonaro die Folgen des Corona-Virus als leichte Grippe abgetan. Die jüngsten Zahlen des brasilianischen Gesundheitsministeriums dürften nun auch für …
Zahl der Corona-Toten in Brasilien steigt auf über 100.000

Greta Thunberg platzt der Kragen: Abrechnung mit fieser Anspielung

Klimaschützerin Greta Thunberg ist für ihre manchmal unbequeme Deutlichkeit bekannt. Jetzt rechnet sich auf Instagram mit der Politik ab.
Greta Thunberg platzt der Kragen: Abrechnung mit fieser Anspielung

Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel über die US-Allianz mit Deutschland

US-Präsident Donald Trump erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland. Offenbar hakt es in der deutsch-amerikanischen Freundschaft gleich an mehreren Stellen.
Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel über die US-Allianz mit Deutschland

US-Wahl 2020: China will Wahlniederlage Trumps - auch Russland nimmt Einfluss

China hofft nach Einschätzung der US-Spionageabwehr auf eine Wahlniederlage von Trump. Auch Russland und Iran sollen versuchen, die Wahl zu beeinflussen - aber mit …
US-Wahl 2020: China will Wahlniederlage Trumps - auch Russland nimmt Einfluss

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.