Nach Ermittlungsfehlern

U-Ausschuss im Bundestag zum Fall Amri in Sicht

+
Volker Kauder hat einem Untersuchungsausschuss bereits zugestimmt.

Im Fall Amri könnte es nun doch zu einem Untersuchungsausschuss im Bundestag kommen.Die Liste der Ermittlungsfehler ist derart lang geworden, dass auch die letzten einlenken.

Berlin- Rund ein Jahr nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin ist nun doch ein Bundestags-Untersuchungsausschuss zu dem Fall in Sicht. Nach dem Ja von Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) zu einem solchen Gremium hieß es am Mittwoch aus Kreisen der Unions-Fraktion, es solle nun mit anderen Parteien im Parlament Gespräche geben, um eine Einsetzung vorzubereiten. SPD, Linke und Grüne sind dafür, auch im Bundestag den schweren Ermittlungspannen in dem Fall auf den Grund zu gehen. Linke und Grüne fordern das seit Langem. Nun könnte es schnell gehen - wenn sich die Fraktionen einig werden über den Untersuchungsauftrag.

Der Tunesier Anis Amri war am 19. Dezember 2016 mit einem gestohlenen Lastwagen in eine Menschenmenge auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gerast und hatte zwölf Menschen getötet. Auf der Flucht war er in Italien von Polizisten erschossen worden.

Weitere Ermittlungspannen

In dem Fall gab es eine ganze Serie von Pannen. Ein Sonderermittler in Berlin hat in einem kürzlich vorgestellten Bericht zahlreiche Versäumnisse festgestellt und eine schlechte Zusammenarbeit der Behörden in ganz Deutschland gerügt. Gerade erst war ein neuer Ermittlungsfehler bekannt geworden: Demnach wurden Fotos, auf denen Amri mit Waffen posierte, bei der Auswertung seines Handys übersehen. Mit Blick darauf hatte am Dienstag auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) einen U-Ausschuss im Bundestag verlangt.

Solche Gremien hatten bereits die Landesparlamente in Berlin und Nordrhein-Westfalen eingesetzt. In NRW hatte sich Amri länger aufgehalten. Im Bundestag kam es bislang aber nicht zu einem U-Ausschuss. Union und SPD hatten ein solches Gremium in der großen Koalition zunächst abgelehnt und eine Untersuchung im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestages angestoßen. Zuletzt waren aus der SPD aber ebenfalls Rufe nach einem U-Ausschuss auf Bundesebene gekommen.

„Ein Untersuchungsausschuss ist der richtige Weg, die scheinbar endlose Kette von Pannen im Fall Amri aufzuarbeiten“, sagte die SPD-Politikerin Eva Högl. Nach den Untersuchungsausschüssen in Berlin und NRW und dem Bericht des Parlamentarischen Kontrollgremiums sei es konsequent, wenn der Bund nun abschließend die Versäumnisse auf Bundesebene untersuche.

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch begrüßte den Vorstoß der Union. „Die Einsicht kam spät, aber sie kam“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist dringend notwendig, in solchen Fällen für Transparenz und Aufklärung zu sorgen. Man kann die Kompetenzen der Geheimdienste nicht immer weiter ausweiten, ohne geeignete Kontrollinstanzen zu schaffen.“

Auch die Grünen hoffen nun auf die schnelle Einsetzung eines Untersuchungsausschusses im Bundestag. Die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic sagte der dpa in Berlin: „Fast ein Jahr nach dem Anschlag und ständig neuen Ungereimtheiten müssen wir den schlimmsten islamistischen Anschlag auf deutschem Boden endlich aufklären.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Wie wir es von Merz bekommen hätten“: CSU-Flügel fordert AKK zu klarem Bekenntnis auf

Die CDU hat offenbar einen Geheimplan für die Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer könnte demnach schon früher Kanzlerin werden. Die künftige Rolle von Friedrich Merz …
„Wie wir es von Merz bekommen hätten“: CSU-Flügel fordert AKK zu klarem Bekenntnis auf

Kein Durchschnaufen nach Straßburg-Terror: „Gelbwesten“ wollen trotz Regierungs-Appell aufmarschieren

Nach der Eskalation der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich will Emmanuel Macron die Gemüter mit teuren Zugeständnissen besänftigen. 
Kein Durchschnaufen nach Straßburg-Terror: „Gelbwesten“ wollen trotz Regierungs-Appell aufmarschieren

Erneute "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich erwartet

Paris (dpa) - Mit Tausenden Sicherheitskräften rüstet sich Frankreich für ein weiteres Protestwochenende der "Gelbwesten".
Erneute "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich erwartet

Terror in Straßburg: „Nie extrem religiös“ - So beschreibt ein Bekannter Chérif C.

In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Cherif Chekatt am Dienstagabend mehrere Menschen. Am Donnerstagabend wurde er von der Polizei „neutralisiert“. Der IS hat …
Terror in Straßburg: „Nie extrem religiös“ - So beschreibt ein Bekannter Chérif C.

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.