Acht Prozent werden anerkannt

Über 3000 Asylanträge aus der Türkei seit Jahresbeginn

+
Meldebescheinigung für Asylsuchende: Im ersten Halbjahr 2017 haben über 3000 Türken Asylanträge in Deutschland gestellt. Foto: Daniel Karmann

Mehr als 3000 türkische Staatsangehörige haben im ersten Halbjahr Schutz in Deutschland gesucht. Die Zahl der Asylanträge aus dem Land geht zuletzt jedoch zurück - auf Vor-Putsch-Niveau.

Berlin/Nürnberg (dpa) - Angesichts des harten Vorgehens der Türkei gegen angebliche Regierungsgegner und Kurden haben im ersten Halbjahr mehr als 3000 Türken Asylanträge in Deutschland gestellt. Zuletzt ging die Zahl der Anträge aus dem Land allerdings wieder zurück.

Dies teilte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mit. Im Juni verzeichnete die Behörde 488 Anträge von Türken. Dies entspricht in etwa dem Niveau vom Juni 2016 mit 485 Anträgen. Zuerst hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe darüber berichtet.

Nach dem Umsturzversuch am 15. Juli 2016 war die Zahl der Asylbewerber aus der Türkei deutlich gestiegen. Seitdem beantragten laut BAMF auch 209 Diplomaten und weitere 205 Staatsbedienstete Asyl in Deutschland. Diese Zahlen umfassen jeweils auch Familienangehörige wie Ehegatten und Kinder.

Im vergangenen Jahr hatten 5742 Türken Asyl in Deutschland beantragt. Darunter waren gut 4400 türkische Kurden. Zwischen Januar und Juni 2017 waren es etwa 3200.

Auch etwa 40 türkische Nato-Soldaten suchen in Deutschland Schutz vor politischer Verfolgung. Die türkische Regierung beschuldigt sie, Teil der Gülen-Organisation zu sein, die sie für den Putschversuch verantwortlich macht.

Die Anerkennungsquote bei türkischen Asylbewerbern lag im vergangenen Jahr bei rund acht Prozent. Etwa 150 türkische Staatsangehörige haben damit einen Schutzstatus in Deutschland erhalten. Im Vorjahr betrug die Schutzquote noch knapp 15 Prozent. Im vergangenen Jahr mussten türkische Asylbewerber im Schnitt mehr als 16 Monate auf die Entscheidung über ihren Antrag warten.

Wie viele Menschen sind beim Putschversuch gestorben?

Flucht ins Exil: Akademiker verlassen die Türkei

Ein Jahr nach dem Putschversuch: Erdogan so mächtig wie nie

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland

Integration ist ein heißes Eisen. Die EU hat Einstellungen und Erfahrungen der zugewanderten Muslime in Europa untersuchen lassen. In Sachen Offenheit für Fremde ist für …
Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland

Nordkoreas Außenminister wirft Trump "Hundegekläff" vor

Seoul/New York (dpa) - Der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho hat die martialische Drohung von US-Präsident Donald Trump, das kommunistische Land total zerstören …
Nordkoreas Außenminister wirft Trump "Hundegekläff" vor

Gabriel in "allergrößter Sorge" um Atomabkommen mit dem Iran

Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Außenminister Gabriel befürchtet den …
Gabriel in "allergrößter Sorge" um Atomabkommen mit dem Iran

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.